Klin Monbl Augenheilkd 2020; 237(01): 62-70
DOI: 10.1055/a-0748-8915
Klinische Studie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Trabekulektomie mit Kollagen-Matrix-Implantat als Bevacizumabdepot: klinische Ergebnisse zur Effektivität und Sicherheit

Trabeculectomy with Collagen Matrix Implant as Bevacizumab Depot: Clinical Results on Efficacy and Safety
Claudia Lommatzsch
1  Augenabteilung am St. Franziskus-Hospital Münster
,
Carsten Heinz
1  Augenabteilung am St. Franziskus-Hospital Münster
2  Universitätsaugenklinik, Universitätsklinikum Essen
,
Kai Rothaus
1  Augenabteilung am St. Franziskus-Hospital Münster
,
Jörg M. Koch
1  Augenabteilung am St. Franziskus-Hospital Münster
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 10 May 2018

akzeptiert 18 September 2018

Publication Date:
08 February 2019 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Die Trabekulektomie zur operativen Augeninnendrucksenkung ist ein etabliertes Verfahren, das seine Limitationen vor allem in der postoperativen Wundheilung hat. Verschiedene Antimetabolite werden bereits standardmäßig zur Vermeidung der postoperativen subkonjunktivalen Vernarbungsreaktion verwendet. In der vorliegenden Arbeit wurde verglichen, ob die Kombination eines Ologen-Implantates mit Bevacizumab die Erfolgsrate und/oder Komplikationsrate im Rahmen einer Trabekulektomie verändern kann.

Methoden In einer monozentrischen retrospektiven Studie wurden 3 Patientengruppen ausgewertet, bei denen eine Trabekulektomie (TE) mit Mitomycin C (MMC) erfolgte, entweder solitär (Gruppe 1) oder in Kombination mit einem Ologen-Implantat (Gruppe 2) oder mit einem Ologen-Implantat mit Eingabe von Bevacizumab (Gruppe 3). Ausgewertet wurden die Erfolgs- und Misserfolgsrate, der Tensioverlauf, postoperative Komplikationen und die Notwendigkeit von postoperativen erneuten Eingriffen zur Druckregulation. Die Nachbeobachtung betrug für alle Augen 12 Monate.

Ergebnisse Insgesamt wurden 130 Augen von 130 Patienten im mittleren Alter 67,74 ± 12,16 Jahren operiert. Präoperativ lag die Anzahl der lokal applizierten drucksenkenden Substanzen bei 2,89 ± 0,98 und der Augeninnendruck (IOD) bei 21,74 ± 5,49 mmHg. Zwölf Monate postoperativ lag die mittlere Tensio bei 13,14 ± 3,71 mmHg. Die höchste absolute Erfolgsrate (= IOD ≤ 15 mmHg ohne antiglaukomatöse Medikation) konnte in der Gruppe erreicht werden, die ausschließlich eine Goniotrepanation + MMC erhalten haben (72,5%), gefolgt von der Gruppe mit Ologen (67,5%) und Ologen + Bevacizumab (63,6%). Die höchste Misserfolgsrate (= IOD > 15 mmHg) hatte die Ologen-Bevacizumab-Gruppe (17,3%), gefolgt von der reinen Ologen-Gruppe mit 22,5% und der reinen Trabekulektomiegruppe (12,3%). Sowohl bei der Erfolgs- als auch der Misserfolgsrate ergab sich jedoch kein signifikanter Unterschied. In keiner Gruppe traten schwerwiegende intra- oder postoperative Komplikationen auf. Die Anzahl der Notwendigkeit einer Lockerung des Traktionsfadens war in der alleinigen Ologen-Gruppe signifikant niedriger (p = 0,02). Im Weiteren gab es keinen signifikanten Unterschied zwischen den Gruppen im Hinblick auf Folgeeingriffe.

Schlussfolgerung Die Verwendung von Ologen als Medikamentendepot für Bevacizumab im Rahmen einer TE mit MMC ist eine sichere und effektive operative Methode ohne erhöhtes Komplikationspotenzial im Vergleich zu einer reinen TE mit MMC oder einer TE mit MMC und Ologen-Implantat. Es zeigt sich im postoperativen Verlauf nach 12 Monaten jedoch kein signifikanter Vorteil gegenüber den anderen Gruppen.

Abstract

Background Trabeculectomy for the surgical reduction of internal eye pressure is an established procedure, but the principle limitations are in postoperative wound healing. Various antimetabolites are regularly used to avoid postoperative subconjunctival scarring. The present study investigates whether the combination of an Ologen implant with bevacizumab can modify the rates of success and/or complications during trabeculectomy.

Methods Three different groups of patients were evaluated in which trabeculectomy was performed with mitomycin C, either alone (group 1) or in combination with an Ologen implant (group 2) or with an Ologen implant with bevacizumab (group 3). The success and failure rates, changes in tension, postoperative complications and postoperative revision for pressure regulation were evaluated. The follow-up was 12 months for all eyes.

Results A total of 130 eyes in 130 patients (mean age 67.74 ± 12.16 years). The number of substances applied preoperatively to reduce intraocular pressure was 2.89 ± 0.98 and the internal ocular pressure was 21.74 ± 5.49 mmHg. Twelve months postoperatively; the mean pressure was 13.14 ± 3.71 mmHg. The greatest absolute success rate (= IOD ≤ 15 mmHg without antiglaucoma medication) was in the group with exclusive goniotrepanation + mitomycin C (MMC; 72.5%), followed by the groups with Ologen (67.5%) and Ologen + bevacizumab (63.6%). The greatest failure rate (= IOD > 15 mmHg) was in the Ologen bevacizumab group (17.3%), followed by the pure Ologen group with 22.5% and the pure trabeculectomy group (12.3%). There were no significant differences in the success and failure rates. There were no serious intra- or postoperative complications in any group. The number of patients for whom it was necessary to loosen the traction thread was significantly lower in the sole Ologen group (p = 0.02). There were also no significant differences between the groups with respect to revisions.

Conclusion Using Ologen as drug depot for bevacizumab in a trabeculectomy (TE) with MMC is a safe and active surgical method without an increased risk of complications in comparison to pure TE with MMC or TE with MMC and Ologen implant. After 12 months, this treatment exhibited no significant advantages.