Klin Monbl Augenheilkd 2020; 237(03): 319-322
DOI: 10.1055/a-0735-9865
Kasuistik
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kombinierte intravitreale Therapie mit Dexamethason und Bevacizumab bei Strahlenoptikopathie und -retinopathie

Intravitreal Therapy Combining Dexamethasone and Bevacizumab in Treating Radiation Retinopathy and Opticopathy
Filip S. Filev
Augenheilkunde, Dardenne Augenklinik SE, Bonn
,
Alireza Mirshahi
Augenheilkunde, Dardenne Augenklinik SE, Bonn
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 02 July 2018

akzeptiert 05 September 2018

Publication Date:
26 November 2018 (online)

Zusammenfassung

Einleitung Die Strahlenretinopathie ist eine chronische, fortschreitende Erkrankung, die durch die Wirkung ionisierender Strahlung verursacht wird. Häufig ist die Ursache einer Strahlenretinopathie die Behandlung eines intra- oder periokulären Tumors.

Fallvorstellung Ein pseudophaker Patient stellte sich im August 2016 mit einer seit ca. 1 Woche bestehenden Visusverschlechterung des linken Auges in unserer Klinik vor. In der Patientengeschichte war eine Protonenbestrahlung des linken Auges vor 3 Jahren bei Aderhautmelanom bekannt. Es zeigte sich ein Makulaödem mit Exsudatbildung und Papillenödem. Wir stellten die Diagnose einer Strahlenoptiko- und -retinopathie. Es erfolgten intravitreale Injektionen mit Dexamethason (Ozurdex®) und am Folgetag mit 1,25 mg Bevacizumab. Im Abstand von jeweils 4 Wochen injizierten wir erneut 2-mal Bevacizumab. Das Makulaödem und das Papillenödem zeigten sich deutlich rückläufig. Der Patient erfuhr einen Anstieg des bestkorrigierten Visus von 0,4 auf 0,8. In den monatlichen Kontrollen zeigte sich ein stabiler Befund, sodass wir zunächst auf weitere Bevacizumab-Injektionen verzichteten. Es traten keine Komplikationen auf.

Schlussfolgerung Die Kombination aus intravitrealer Gabe von Steroiden und Anti-VEGF erwies sich in diesem Fall als effektive Behandlungsmodalität bei iatrogen induzierter Strahlenoptikopathie und -retinopathie. Weitere Studien sind zur Ermittlung des Stellenwerts der kombinierten Therapie notwendig.

Abstract

Radiation Retinopathy is a progressive chronic disease triggered by ionising radiation and is characterised by vascular endothelial damage that can lead to macular edema, optic disc edema and proliferative retinopathy. We discuss a case of a patient with radiation retinopathy and optic disc edema who we treated with a combination of intravitreal bevacizumab and dexamethasone. After 3 injections of bevacizumab, and one of dexamethasone, the patient experienced a resolution of optic disc edema and a marked increase of his visual acuity and remained stable throughout the follow-up period.