Zeitschrift für Ganzheitliche Tiermedizin 2018; 32(04): 126-131
DOI: 10.1055/a-0668-2167
Phytotherapie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Schmerztherapie beim Hund mit Curcuma longa L.

Curcuma longa L. as analgesic therapy for a dog
Yvonne Thoonsen
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
15. November 2018 (online)

Zusammenfassung

Curcumin ist die am besten charakterisierte Komponente aus dem Rhizom von Curcuma longa L., die eine Vielzahl von Wirkungen auf den Säugetierorganismus ausübt. Ihre antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften sind von großem Interesse und eröffnen einiges an Potenzial. Insbesondere für ältere multimorbide Hundepatienten stellt Curcumin eine wertvolle, wirkungsvolle, nebenwirkungsarme sowie auch praktisch adjuvante Therapie in Kombination mit anderen Analgetika dar. Zudem unterstützt und schützt sie zusätzlich das wichtigste Entgiftungsorgan des Organismus – die Leber – und könnte auch aufgrund seiner neuroprotektiven Wirkung bei Alzheimer-Demenz eine begleitende bzw. vorbeugende Therapieoption beim Kognitiven Dysfunktionssyndrom des Hundes darstellen. Der palliative Einsatz ggf. hochdosierten Curcumins bei Tumorerkrankungen könnte ebenfalls sinnvoll sein. Ernsthafte Studien zu Curcuma longa L., seinen Zubereitungen, Dosierungen und beim Tier sind gefordert.

Summary

Curcumin is the best characterized component of the rhizome of Curcuma longa L. which exhibits a variety of effects on the mammalian organism. Curcuminʼs antioxidant and anti-inflammatory properties are of particular importance and potential. Due to its low side-effects, curcumin offers a valuable and effective adjuvant therapy, especially for older multi morbid dog patients, when combined with other analgesics. Moreover, it supports and protects the bodyʼs most important detoxification organ; the liver. Based on its neuroprotective effect in Alzheimerʼs disease and dementia, curcumin could provide an accompanying or preventive therapy option in the cognitive dysfunction syndrome of the dog. There is also scope for future studies regarding the possible palliative use of high-dose curcumin in tumors.