Rehabilitation (Stuttg) 2019; 58(04): 253-259
DOI: 10.1055/a-0645-9060
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Diabetes Mellitus in der medizinischen Rehabilitation – Inanspruchnahme rehabilitativer Maßnahmen im Zeitraum 2006–2013

Diabetes Mellitus in the Medical Rehabilitation – Use of Rehabilitation Services During 2006–2013
Christian Schmidt
1   Abteilung für Epidemiologie und Gesundheitsberichterstattung, Robert Koch-Institut, Berlin
,
Jens Baumert
1   Abteilung für Epidemiologie und Gesundheitsberichterstattung, Robert Koch-Institut, Berlin
,
Lars Gabrys
1   Abteilung für Epidemiologie und Gesundheitsberichterstattung, Robert Koch-Institut, Berlin
,
Thomas Ziese
1   Abteilung für Epidemiologie und Gesundheitsberichterstattung, Robert Koch-Institut, Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
26 July 2018 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund und Ziele Seit Jahren steigt die Prävalenz des Diabetes mellitus (DM) an. Aufgrund des Krankheitsbildes wird mit steigender Bedeutung rehabilitativer Leistungen gerechnet. In diesem Beitrag wird die Inanspruchnahme medizinischer Rehabilitation von 2006 bis 2013 untersucht.

Methodik Die Sekundärdatenanalyse basiert auf einem scientific use file. DM wird gemäß ICD-10 (E10-E14) definiert. Die Verläufe werden roh, altersstandardisiert und stratifiziert nach Alter und Geschlecht dargestellt. Die Inanspruchnahmen und Prävalenzen pro Bundesland werden korreliert.

Ergebnisse Die standardisierte Inanspruchnahme stieg von 2006 bis 2013 bei Männern von 170 auf 204,4 und Frauen von 99 auf 123,6 je 100 000. Während sie bei unter 60-Jährigen rückläufig ist, stieg sie in der Altersgruppe der 60–64-Jährigen um zirka 80%. Die Inanspruchnahme korreliert positiv (r=0,64) mit der bevölkerungsbezogenen Prävalenz.

Schlussfolgerung Aufgrund des zunehmend späteren Renteneintritts wächst die Bedeutung rehabilitativer Leistungen bei Personen mit DM.

Abstract

Background and aims Over the last years the prevalence of diabetes mellitus (DM) has risen. Due to the disease pattern an increasing importance of rehabilitation services is assumed as well. This article contributs to the debate by analyising the use of medical rehabilitations from 2006 to 2013.

Methods The secondary data analysis is based on a scientific use file. DM is defined according to ICD-10 (E10-E14). The trends stratified by age and gender are displayed crude and standardized per 100.000. The use will be correlated with the population-based prevalence on the level of federal states.

Results The standardized use rose from 2006 to 2013 in men from 170 to 204.4 and woman from 99 to 123.6 per 100.000. While it declined for people under 60 years old, it rose by about 80% in the age group of the 60–64 year-olds. The use correlated positively (r=0.64) with the population-based prevalence.

Conclusion As a result of increasingly late retierment, the importance of rehabilitation services in people with DM incesases.