Sprache Stimme Gehör 2018; 42(03): 149-150
DOI: 10.1055/a-0625-5591
Patienteninformation
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Morbus Parkinson – Sprechstörung und logopädische Therapie

Further Information

Publication History

Publication Date:
05 September 2018 (online)

Wissenschaftliche Studien belegen, dass bis zu 89 % aller Menschen mit Morbus Parkinson (MP) im Laufe ihrer Erkrankung eine Hypokinetische Dysarthrie (Sprechstörung) erleiden, die Auswirkung auf die Stimme (Reduktion der Lautstärke, Heiserkeit, Behauchtheit, Monotonie), auf die Artikulation (undeutliche, verwaschene Artikulation) und die Sprechgeschwindigkeit (zunehmend, abnehmend oder schwankend) haben. Störungen des Sprechens können bereits im frühen Krankheitsstadium auftreten, im Schweregrad zunehmen und zu einem signifikanten Rückgang der Kommunikation und der Lebensqualität führen.