Sprache Stimme Gehör 2018; 42(03): 111
DOI: 10.1055/a-0609-0521
Für Sie gelesen, für Sie gehört
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

Further Information

Publication History

Publication Date:
05 September 2018 (online)

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften (MPI CBS) in Leipzig und der Universitätsmedizin Göttingen haben herausgefunden, dass ein überaktives Netzwerk im vorderen Bereich des Gehirns eine wesentliche Rolle beim Stottern spielen könnte. Es hemmt die Betroffenen darin, Sprechbewegungen vorzubereiten und auszuführen – und hindert sie so daran, flüssig zu sprechen.