physioscience 2018; 14(02): 69-79
DOI: 10.1055/a-0602-0947
Aus Forschung und Lehre
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Das Modellvorhaben Physiotherapie der BIG direkt gesund und des IFK e. V.: Welche Heilmittel wählen Physiotherapeuten bei Unabhängigkeit von der ärztlichen Verordnung?

The Physiotherapy Model Project of BIG direkt gesund and IFK e. V.: Which Treatment Modality Do Physiotherapists Choose in the Case of Independence of the Physician’s Referral?
Irina Nast
1  Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW), Dept. Gesundheit, Institut für Physiotherapie, Winterthur, Schweiz
,
Andrea Mischker
2  BIG direkt gesund, Berlin
,
Ute Repschläger
3  Deutscher Bundesverband selbstständiger Krankengymnasten IFK e. V., Bochum
,
Michael Heine
3  Deutscher Bundesverband selbstständiger Krankengymnasten IFK e. V., Bochum
,
Mandy Scheermesser
1  Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW), Dept. Gesundheit, Institut für Physiotherapie, Winterthur, Schweiz
,
Markus Wirz
1  Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW), Dept. Gesundheit, Institut für Physiotherapie, Winterthur, Schweiz
,
Astrid Schämann
1  Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW), Dept. Gesundheit, Institut für Physiotherapie, Winterthur, Schweiz
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
12 June 2018 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund In Ländern mit Direktzugang zur Physiotherapie wählen Physiotherapeuten autonom das bevorzugte Heilmittel zur Behandlung ihrer Patienten. Anders gestaltet sich die Situation in Deutschland: Hier verordnen die Ärzte das zu verwendende Heilmittel.

Ziel Im Rahmen des Modellvorhabens Physiotherapie gemäß § 63 Abs. 3b SGB V wird (unter anderem) evaluiert, welche Heilmittel bei Behandlungsautonomie in welcher Frequenz und Dauer angewendet werden und welche Auswirkungen diese Wahl auf die Behandlungsergebnisse der Patienten hat.

Methode Eine randomisierte kontrollierte Studie vergleicht die herkömmliche Behandlung nach ärztlicher Verordnung mit der Behandlung im neuen Versorgungsmodell hinsichtlich Wahl der Heilmittel, Behandlungsdauer und -frequenz sowie den Behandlungsergebnissen Patientenzufriedenheit (Fragebogen ZUF-8), Schmerz (visuelle Analogskala, VAS), gesundheitsbezogene Lebensqualität (Fragebogen EuroQol) und Funktion (Back Performance Scale [BPS], Roland-Morris Disability Questionnaire [RMDQ], Lower Extremity Functional Scale [LEFS]).

Ergebnisse Am Modellvorhaben nahmen 630 Patienten teil, davon 296 in der Kontroll- (KG) und 334 in der Modellgruppe (MG). In der MG wendeten die Physiotherapeuten häufiger (in 33 % der Fälle) Allgemeine Krankengymnastik (AKG) und/oder Manuelle Therapie (MT) zusammen mit einem ergänzenden Heilmittel (z. B. Wärmetherapie-Fango) an (vs. 10 % in der KG; x2 = 51,525, p < 0,001) sowie häufiger eine Kombination aus AKG mit MT (in 32 % der Fälle vs. 3 % in der KG, x2 = 100,455, p < 0,001). Die Behandlungsdauer war in der MG mit 9,7 Wochen (Standardabweichung [SD] = 13,2) kürzer als in der KG mit 11,8 Wochen (SD = 5,4; T = 2,542, p < 0,05). Weitgehend unabhängig von ihrer Zugehörigkeit zur KG oder MG, berichteten die Patienten eine hohe Zufriedenheit und signifikante Verbesserungen hinsichtlich Schmerz, Lebensqualität und Funktion (Back Performance Scale [BPS], Roland-Morris Disability Questionnaire [RMDQ], Lower Extremity Functional Scale [LEFS]).

Schlussfolgerung Bei Behandlungsfreiheit entschieden sich Physiotherapeuten vermehrt für eine Kombination von aktiven und passiven Behandlungstechniken, ohne die Behandlungsdauer auszudehnen. Dieses Vorgehen ist mit international anerkannten Behandlungsleitlinien konform.

Abstract

Background In countries with direct access to physiotherapy, physiotherapists autonomously decide the preferred treatment modality for their patients. The situation is different in Germany where physicians prescribe the treatment modality to be used.

Objective Within the scope of the physiotherapy model project, related to § 63, sect. 3b SGB V it is evaluated (amongst others) which treatment modalities are used with which frequency and duration in the case of treatment autonomy and which consequences this choice has on the patients’ treatment outcomes.

Method A randomised controlled trial compares the conventional treatment according to the physicians’ prescription with the treatment of the new model of care regarding the choice, duration and frequency of the treatment modality as well as the treatment outcomes patient satisfaction (questionnaire ZUF-8), pain (visual analogue scale, VAS), health-related quality of life (questionnaire EuroQol) and function (Back Performance Scale [BPS], Roland-Morris Disability Questionnaire [RMDQ], Lower Extremity Functional Scale [LEFS]).

Results 630 patients participated in the model project, with 296 in the control group (CG) and 334 in the model group (MG). In the MG physiotherapists chose more often (in 33 % of the cases) general physiotherapy (GP) and/or manual therapy (MT) in combination with complementary treatment modalities (thermal therapy-fango (vs. 10 % in the CG; x2 = 51.525, p < 0.001) as well as a combination of GP and MT (in 32 % of the cases vs. 3 % in the CG; x2 = 100.455, p < 0.001). Duration of the treatment was generally shorter in the MG with 9.7 weeks (standard deviation [SD] = 13.2) than in the CG with 11.8 weeks (SD = 5.4; T = 2.542, p < 0.05). Patients reported high satisfaction and significant improvement regarding pain, health-related quality of life and function, widely irrespective of the treatment group.

Conclusion In the case of treatment autonomy physiotherapists more often chose a combination of active and passive treatment modalities without extending the duration of treatment. This approach is consistent with international accredited treatment guidelines.