Klin Monbl Augenheilkd 2018; 235(03): 273-280
DOI: 10.1055/a-0573-9431
Übersicht
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Das Usher-Syndrom, eine Ziliopathie des Menschen

The Usher Syndrome, a Human Ciliopathy
Uwe Wolfrum
1  Institut für Molekulare Physiologie, Johannes Gutenberg-Universität, Mainz
,
Kerstin Nagel-Wolfrum
1  Institut für Molekulare Physiologie, Johannes Gutenberg-Universität, Mainz
2  Institut für Entwicklungs- und Neurobiologie, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 22 September 2017

akzeptiert 02 February 2018

Publication Date:
13 March 2018 (online)

Zusammenfassung

Das humane Usher-Syndrom (USH) ist eine seltene, komplexe genetische Erkrankung, die sich in kombinierter Taubblindheit manifestiert. Aufgrund der Ausprägung des Krankheitsbilds werden 3 klinische Typen (USH1 – 3) unterschieden. Für eine korrekte Diagnose sind zusätzlich zu den auditorischen Tests im Zuge des Neugeborenenscreens auch frühe ophthalmologische Untersuchungen und eine molekulargenetische Abklärung notwendig. Die bislang 10 bekannten USH-Gene codieren für heterogene Proteine, die in Proteinnetzwerken miteinander in Funktionseinheiten kooperieren. Im Auge und im Ohr werden USH-Proteine vor allem in den mechanosensitiven Haarsinneszellen und den Stäbchen- und Zapfenphotorezeptorzellen exprimiert. In den Haarzellen sind die USH-Proteinnetzwerke sowohl für die korrekte Differenzierung der reizaufnehmenden Haarbündel als auch für den mechanisch-elektrischen Transduktionskomplex essenziell. In den Photorezeptorzellen sind USH-Proteine im Bereich des Ciliums lokalisiert, wo sie an intrazellulären Transportprozessen beteiligt sein dürften. Darüber hinaus ist ein USH-Proteinnetzwerk in den sog. „calyceal processes“, die das Außensegment der Photorezeptorzellen stabilisieren, zu finden. Das Fehlen der „calyceal processes“ und eines prominenten visuellen Phänotyps in der Maus disqualifiziert Mausmodelle als Modelle für die ophthalmologische Komponente von USH. Während Hörstörungen mit Hörgeräten und Cochleaimplantaten kompensiert werden können, gibt es für USH im Auge bislang keine praktikable Therapie. Derzeit werden genbasierte Therapiekonzepte, wie bspw. Genaddition, Applikationen von Antisense-Oligonukleotiden und TRIDs („translational readthrough inducing drugs“) zum Überlesen von Nonsense-Mutationen präklinisch evaluiert. Für USH1B/MYO7A läuft bereits die UshStat-Gentherapie als klinische Studie.

Abstract

The human Usher syndrome (USH) is a complex, rare disease manifesting in its most common form of inherited deaf-blindness. Due to the heterogeneous manifestation of the clinical symptoms, three clinical types (USH1-3) are distinguished according to the severity of the disease pattern. For a correct diagnosis, in addition to the auditory tests in early newborn screening, ophthalmological examinations and molecular genetic analysis are important. Ten known USH genes encode proteins, which are from heterogeneous protein families, interact in functional protein networks. In the eye and in the ear, USH proteins are expressed primarily in the mechano-sensitive hair cells and the rod and cone photoreceptor cells, respectively. In the hair cells, the USH protein networks are essential for the correct differentiation of the hair bundles as well as for the function of the mechano-electrical transduction complex in the matured cell. In the photoreceptor cells, USH proteins are located in the ciliary region and participate in intracellular transport processes. In addition, a USH protein network is present in the so-called calyceal processes. The lack of calyceal processes and the absence of a prominent visual phenotype in the mouse disqualifies mice as models for studies on the ophthalmic component of USH. While hearing impairments can be compensated with hearing aids and cochlear implants, there is no practical therapy for USH in the eye. Currently, gene-based therapy concepts, such as gene addition, applications of antisense oligonucleotides and TRIDs (“translational readthrough inducing drugs”) for the readthrough of nonsense mutations are preclinically evaluated. For USH1B/MYO7A the UshStat gene therapy clinical trial is ongoing.