Z Orthop Ihre Grenzgeb 2004; 142(5): 521
DOI: 10.1055/s-2004-835155
Orthopädie aktuell

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

DVMB-Forschungspreis 2004 für Untersuchungen zur Rolle von HLA-B27-Fragmenten beim Morbus Bechterew

Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
12. Oktober 2004 (online)

 
Inhaltsübersicht

    Zum 6. Mal verlieh die DVMB bei ihrer diesjährigen Delegiertenversammlung in Friedrichroda den Forschungspreis der DVMB an zwei erfolgreiche Wissenschaftlerinnen für ihre hervorragenden wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiet der Spondylitis ankylosans (Morbus Bechterew).

    Fünf Wissenschaftler bzw. Teams hatten sich mit neuen interessanten Forschungsergebnissen um den Preis beworben. Gemäß den Preis-Statuten wurde ein Kuratorium aus namhaften Wissenschaftlern gebildet, das die Aufgabe hatte, die eingegangenen Arbeiten zu bewerten und den Preisträger zu ermitteln. Dem Kuratorium gehörten diesmal folgende Mitglieder an:

    Dr. med. Heinrich BÖHM, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Wirbelsäulenchirurgie, Bad Berka, Ärztlicher Berater der DVMB, Prof. Dr. Ernst FELDTKELLER, München, wissenschaftliche Redaktion Morbus-Bechterew-Journal, Prof. Dr. med. Ernst-Martin LEMMEL, Max-Grundig-Klinik Bühl, Ärztlicher Berater der DVMB, Prof. Dr. med. Elisabeth MÄRKER-HERMANN, Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken Wiesbaden, Trägerin des DVMB-Forschungspreises 1993, Prof. Dr. med. Edward SENN, Luzern, Schweiz, Privatdozent Dr. med. Stephan THURAU, Augenklinik der Universität München, Ärztlicher Berater der DVMB, und Günther Ruf, MD, Pfizer GmbH Karlsruhe (Sponsor des Preisgelds).

    Das Kuratorium wählte in seiner Sitzung am 24. April 2004 in Frankfurt am Main Dr. Heinrich BÖHM zum Vorsitzenden des Kuratoriums und beschloss, den Forschungspreis zu vergeben an

    Frau Dr. rer. nat.

    Maria DIEDRICHS-MÖHRING

    und

    Frau Privatdozentin

    Dr. rer. nat. Gerhild WILDNER,

    Arbeitsgruppe Immunbiologie,

    Augenklinik der Universität München

    für ihre Arbeit

    "Immunmodulatorisches Peptid aus HLA-B27 und sein Einfluss auf Autoimmunerkrankungen".

    Das Preisgeld von 4000 € wurde gestiftet von der Pfizer GmbH in Karlsruhe. Wir danken den Stiftern für ihre großzügige Unterstützung.

    Frau Dr. Maria DIEDRICHS-MÖH-RING, geboren 1958, hat nach ihrem Studium in Tübingen im Institut für Immunologie in München promoviert und war anschließend Post-Doc am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in Martinsried.

    Frau Privatdozentin Dr. Gerhild WILDNER hat nach ihrem Studium in Köln im Institut von Prof. RAJEWSKY ihre immunologische Ausbildung erfahren, ebenfalls in der Münchner Immunologie promoviert und danach für 4 Jahre ihr Postdoktorat am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried absolviert. Zusammen mit Privatdozent Dr. Stephan THURAU gründete sie 1991 an der Augenklinik der Universität die Arbeitsgruppe Immunbiologie, der Frau DIEDRICHS-MÖHRING seit 1996 ebenfalls angehört.