CC BY-NC-ND 4.0 · Laryngorhinootologie 2019; 98(S 02): S286
DOI: 10.1055/s-0039-1686174
Poster
Otologie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

ABR Welle V, Stimulus evozierte fMRT BOLD-Antwort und Resting State Konnektivität sind reduziert bei Tinnitusprobanden

B Hofmeier
1  Universitäts-HNO-Klinik Tübingen, THRC, Mol. Hörphysiologie, Tübingen
,
S Wolpert
2  Department of Otolaryngology, Head and Neck Surgery, Hearing Research Center Tübingen, Molecular Physiology of Hearing, University of Tübingen, Elfriede-Aulhorn-Str. 5, D-72076 Tübingen, Germany, Tübingen
,
E Saad Aldamer
2  Department of Otolaryngology, Head and Neck Surgery, Hearing Research Center Tübingen, Molecular Physiology of Hearing, University of Tübingen, Elfriede-Aulhorn-Str. 5, D-72076 Tübingen, Germany, Tübingen
,
M Walter
3  HNO Universitätsklinik Tübingen, Tübingen
,
J Thiericke
2  Department of Otolaryngology, Head and Neck Surgery, Hearing Research Center Tübingen, Molecular Physiology of Hearing, University of Tübingen, Elfriede-Aulhorn-Str. 5, D-72076 Tübingen, Germany, Tübingen
,
C Braun
4  MEG Center, University Hospital Tübingen, Otfried-Müller-Str. 47, D-72076 Tübingen, Germany, Tübingen
,
D Zelle
5  Department of Otolaryngology, Head and Neck Surgery, Section of Physiological Acoustics and Communication, University of Tübingen, Elfriede-Aulhorn-Str. 5, D-72076 Tübingen, Germany, Tübingen
,
L Rüttiger
2  Department of Otolaryngology, Head and Neck Surgery, Hearing Research Center Tübingen, Molecular Physiology of Hearing, University of Tübingen, Elfriede-Aulhorn-Str. 5, D-72076 Tübingen, Germany, Tübingen
,
U Klose
6  Department of Diagnostic and Interventional Neuroradiology, University Hospital Tübingen, Hoppe-Seyler-Str. 3, D-73076 Tübingen, Germany, Tübingen
,
M Knipper
2  Department of Otolaryngology, Head and Neck Surgery, Hearing Research Center Tübingen, Molecular Physiology of Hearing, University of Tübingen, Elfriede-Aulhorn-Str. 5, D-72076 Tübingen, Germany, Tübingen
› Institutsangaben
Weitere Informationen
Prof. Dr. rer. nat. Marlies Knipper
HNO Universitätsklinik Tübingen,
Elfriede-Aulhorn-Str. 5, 72076
Tübingen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
23. April 2019 (online)

 

    Die genaue neurophysiologische Grundlage von chronischem Tinnitus, der 10 – 15% der Bevölkerung betrifft, ist nach wie vor unbekannt und auf vielen Ebenen strittig. Ob die Wahrnehmung des Phantomgeräuschs auf ein erhöhtes zentrales neuronales Antwortverhalten basiert oder auf ein reduziertes, ist eine entscheidende Frage für zukünftige therapeutische Ansätze zur Behandlung von Tinnitus.

    Wir haben eine Pilotstudie mit Teilnehmern mit und ohne Tinnitus durchgeführt, die ein normales Hörvermögen bis hin zu einer leichten Hörminderung haben. Teilnehmer mit gleichzeitiger Hyperakusis wurden ausgeschlossen. Für die audiologische Untersuchung wurden Tympanometrie, Reinton- und Sprachaudiometrie, Tinnitus-Fragebogen sowie ABR-Messungen durchgeführt. Die funktionelle Bildgebung wurde mit einem 3-Tesla-Scanner (Siemens Skyra) durchgeführt. Neben Resting-State Messungen für die funktionelle Konnektivität, wurden verschiedene akustische Stimuli (Musik und frequenzmodulierte „Chirp“ Töne) verwendet.

    In der Probandengruppe mit Tinnitus konnten wir eine reduzierte und verzögerte Antwort in der Hirnstamm-Audiometrie (ABR-Welle V), reduzierte BOLD-Antworten in auditorisch spezifischen Regionen im Mittelhirn und Kortex, reduzierte Resting-State Konnektivitäten zwischen auditorisch spezifischen Regionen im Hirnstamm und höher gelegenen auditorischen Regionen bzw. präfrontale Regionen zeigen.

    Wir schließen daraus, dass die reduzierte auditorisch spezifische Antwort die Einbindung von präfrontalen Gehirnregionen (Aufmerksamkeit und Stressregulierung) erschweren könnte und als ein Korrelat von Tinnitus betrachtet werden kann.


    #
    Prof. Dr. rer. nat. Marlies Knipper
    HNO Universitätsklinik Tübingen,
    Elfriede-Aulhorn-Str. 5, 72076
    Tübingen