Allgemeine Homöopathische Zeitung 2017; 262(02): 2-76
DOI: 10.1055/s-0037-1601222
Vorträge
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Pain management in varying degrees of deforming forms of seronegative, seropositive arthritis and osteoarthritis with homeopathy

Schmerzbehandlung mit Homöopathie bei deformierenden Formen von seronegativer, seropositiver Arthritis und Osteoarthritis

Article in several languages: English | deutsch
R Tonsey
1  Maharashtra University of Health Sciences, Nashik, Homeopathic Materia Medica, Mumbai, India
,
DSD Tonsey
2  Bombay University, Homeopathy, Mumbai, India
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
21 March 2017 (online)

 
 

    Methods:

    This is a theoretical as well as a clinical study. Cases included were recruited from the clinical practice only.

    • Each patient was given adequate time and data was elicited in a comprehensive manner in order to obtain the full picture and stage of disease.

    • Cases were processed depending on their degree of severity and the role of homeopathy in the treatment plan was explained.

    • References from the homeopathic materia medica and repertory had been availed for the selection of remedies. All cases have been followed up for a sufficient amount of time as per the guidelines of Organon, to obtain a thorough study.

    • From the above matter, data was thoroughly processed and a remedy was selected for the pertaining case.

    • Only those cases, suffering from seronegative, seropositive arthritis and osteoarthritis were selected.

    • Patients of different age groups, gender and different socio-economic background were selected.

    Results:

    The results of the study have been satisfactory and longstanding improvement has been recorded in 80% of the cases. The remaining 20% includes patients, who have either passed away, discontinued treatment and/or felt no improvement undergoing homeopathic treatment.

    Conclusions:

    It can be safely concluded that homeopathy helps in managing mild, moderate and severe forms of seronegative, seropositive arthritis and osteoarthritis.

    Methodik:

    Dies ist sowohl eine theoretische als auch eine klinische Studie. Die eingeschlossenen Fälle wurden nur aus der klinischen Praxis rekrutiert.

    • Für jeden Patienten wurde ausreichend Zeit aufgewandt und die Daten wurden umfassend erhoben, um das volle Bild und Stadium der Erkrankung zu erhalten.

    • Die Fälle wurden entsprechend des Schweregrads behandelt und die Rolle der Homöopathie wurde im Behandlungsplan festgehalten.

    • Für die Arzneimittelwahl wurden die homöopathische Materia medica und das Repertorium verwendet. Alle Fälle wurden für eine ausreichende Zeit nach den Richtlinien des Organons beobachtet, um eine gründliche Studie zu erhalten.

    • Entsprechend der obigen Erläuterungen wurden die Daten sorgfältig aufgearbeitet und das Arzneimittel für den betreffenden Fall ausgewählt.

    • Ausgewählt wurden nur Fälle von Patienten, die an seronegativer, seropositiver Arthritis und Osteoarthritis litten.

    • Patienten unterschiedlicher Altersgruppen, unterschiedlichen Geschlechts und mit unterschiedlichen sozioökonomischen Hintergründen wurden einbezogen.

    Ergebnisse:

    Die Ergebnisse der Studie waren zufriedenstellend. Eine langfristige Verbesserung wurde in 80% der Fälle aufgezeichnet. Die restlichen 20% umfassen Patienten, die entweder gestorben sind, die Behandlung abgebrochen und/oder keine Verbesserung der homöopathischen Behandlung erlebt haben.

    Schlussfolgerung:

    Es kann sicher geschlossen werden, dass Homöopathie beim Management von leichten, moderaten und schweren Formen der seronegativen, seropositiven Arthritis und Arthrose hilfreich ist.


    #

    No conflict of interest has been declared by the author(s).