Allgemeine Homöopathische Zeitung 2017; 262(02): 2-76
DOI: 10.1055/s-0037-1601143
Vorträge
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Homeopathy in children with Prader-Willi-Syndrome, a genetic disease

Homöopathie bei Kindern mit der genetischen Erkrankung Prader-Willi-Syndrom

Artikel in mehreren Sprachen: English | deutsch
S Kruse
1   Dr. von Hauner's Children's University Hospital, Integrative and Rehabilitative Pediatrics, Munich, Germany
,
I Fischer
1   Dr. von Hauner's Children's University Hospital, Integrative and Rehabilitative Pediatrics, Munich, Germany
,
M Dorcsi-Ulrich
2   Private Practice, Munich, Germany
,
J Rosenecker
1   Dr. von Hauner's Children's University Hospital, Integrative and Rehabilitative Pediatrics, Munich, Germany
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
21. März 2017 (online)

 
 

    Background:

    Single-remedy-homeopathy according to the Vienna School of Homeopathy (Mathias Dorcsi) is well accepted as a complementary method at the Dr. von Hauner's Children's University Hospital in Munich. Collaboration takes place in various disciplines of the Hospital, such as neonatology, oncology and neurology.

    Based on positive results in retarded children, we chose Prader-Willi-Syndrome to perform an observational study. This syndrome is a genetic disorder because of a microdeletion at the gene 15. It is characterized by the triad of dwarfism, obesity and oligophrenia.

    Methods:

    We performed an observational study with 20 children, aged from 7 months to 16 years. According to the age, the main problems among others were developmental retardation and muscular hypotonia. IInsufficient drinking in the first weeks of life is later displaced by craving for food, obesity, retarded motoric and mental development, further behavioral disorders like fit of rage, obstinacy and slowness in moving and thinking. Therefore classification took place according to age groups as follows: 7 months – 3 years, 8 – 12 years, 13 – 16 years. We used questionnaires at the beginning of the homeopathic therapy, then later after 3, 6 and 12 months to document the reactions to therapy.

    Results:

    Prader-Willi-Syndrome is not as homogenous as described in the literature. With homeopathic therapy the conditions of 17 of 20 children improved in various aspects. The best results were seen after calcium carbonicum in high potency, followed by Q-potencies over a longer period.

    Conclusion:

    Single-remedy-homeopathy, based on the individual child shows good results in children with Prader-Willi-Syndrome, an example of a genetic disease.

    Hintergrund:

    Die Einzelmittelhomöopathie der Wiener Schule nach Mathias Dorcsi ist am Dr. von Hauner'schen Kinderspital der Universität München als komplementäre Therapieform gut akzeptiert. Kooperation findet mit vielen verschiedenen Abteilungen des Kinderkrankenhauses statt, wie mit der Neonatologie, Onkologie und Neurologie. Aufgrund guter Behandlungserfolge bei entwicklungsretardierten Kindern wählten wir das Prader-Willi-Syndrom zur Durchführung einer Beobachtungsstudie. Dieses Syndrom ist eine genetische Störung aufgrund einer Mikrodeletion am Gen 15. Es ist klinisch charakterisiert durch die Trias Zwergwuchs, Adipositas und Oligophrenie.

    Methodik:

    Wir führten eine prospektive Beobachtungsstudie mit 20 Kindern zwischen 7 Monaten und 16 Jahren durch. Passend zu dem jeweiligen Alter bildeten wir 3 Gruppen im Alter 7 Monate bis 3 Jahre, 8 – 12 Jahre und 13 – 16 Jahre. Wir verwendeten Fragebögen vor Beginn der Behandlung sowie 3, 6 und 12 Monate später, um die Reaktion auf die Therapie zu erfassen.

    Ergebnisse:

    Das Prader-Willi-Syndrom ist als Krankheit nicht so homogen, wie es in der Literatur beschrieben ist. Unter homöopathischer Therapie verbesserten sich 17 von 20 Kindern in verschiedenen Bereichen. Die besten Ergebnisse konnten nach Gabe von Calcium carbonicum in hoher Potenz und später als Q-Potenzen über einen längeren Zeitraum erzielt werden.

    Schlussfolgerung:

    Individuelle Einzelmittelhomöopathie zeigt gute Ergebnisse bei Kindern mit Prader-Willi-Syndrom als ein Beispiel für eine genetische Erkrankung.


    #

    Die Autoren geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.