Flug u Reisemed 2009; 16(2): 59
DOI: 10.1055/s-0029-1225449
Magazin

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart ˙ New York

Seltene Zoonose - Baylisascariose in New York

Further Information

Publication History

Publication Date:
08 June 2009 (online)

 
Table of Contents

Seit Oktober 2008 erkrankten im New Yorker Stadtteil Brooklyn 2 Kinder an einer Baylisascariose. Diese Zoonose wird durch eine Infektion mit dem Waschbärspulwurm (Baylisascaris procyonis) hervorgerufen. Bei einem der Kinder verursachte eine neurale Larva migrans (NLM) eine eosinophile Meningoenzephalitis, die zu schweren bleibenden Hirnschäden führte. Das 2. Kind erblindete auf einem Auge aufgrund einer okulären Larva migrans (OLM).

#

Bislang weniger als 30 Fälle bekannt

Studien aus Kalifornien deuten darauf hin, dass Infektionen mit Baylisascaris procyonis bei Waschbären sehr häufig sind. So wurde dort bei 90 % der juvenilen und bei 60-70 % der adulten Tiere ein Befall mit diesem Parasiten festgestellt. Beim Menschen sind Erkrankungen durch den Waschbärspulwurm dagegen sehr selten - bisher gab es weniger als 30 in der Fachliteratur berichtete Fälle dieser Zoonose.

#

Vor allem Auge und Zentralnervensystem betroffen

Die Infektion erfolgt durch die Aufnahme der Wurmeier, die mit dem Kot von infizierten Waschbären ausgeschieden wurden. Daher treten die meisten Erkrankungen bei Kleinkindern auf, die viele Dinge noch in den Mund stecken. Es wurden allerdings auch einzelne Fälle beschrieben, bei denen Erwachsene erkrankten. Nach der Aufnahme der Eier schlüpfen die Wurmlarven, für die der Mensch ein Fehlwirt ist, in dem sie sich nicht bis zur Geschlechtsreife entwickeln können. Die Larven migrieren daher ziellos durch den Körper, wobei sie vor allem in den Augen (OLM) und im Zentralnervensystem (NLM) große Schäden anrichten können. Die Inkubationszeit ist nicht genau bekannt, vermutlich liegt sie bei 2-4 Wochen für NLM und bei 1-2 Wochen für OLM. Die Schwere der Erkrankung hängt oft von der Anzahl der aufgenommenen Eier ab. Es wurden sowohl asymptomatische als auch milde und schwere Krankheitsverläufe berichtet.

Zoom Image

Abb. 1 Erreger der Baylisascariose sind die Larven des Waschbärspulwurms (Baylisascaris procyonis), hier schlüpft eine Larve gerade aus dem Ei. Ein Merkmal dieser Art ist ihre Größe - Larven des Hundespulwurms (Toxocara canis), die für die meisten der in den USA festgestellten Fälle des okulären Larva-migrans-Syndroms verantwortlich sind, erreichen nur ein Fünftel der Länge. Quelle: Image Library der Division of Parasitic Diseases, CDC

Dr. Raymund Lösch und Dipl.-Biol. Unn Klare, Bad Doberan

Quelle: promed

 
Zoom Image

Abb. 1 Erreger der Baylisascariose sind die Larven des Waschbärspulwurms (Baylisascaris procyonis), hier schlüpft eine Larve gerade aus dem Ei. Ein Merkmal dieser Art ist ihre Größe - Larven des Hundespulwurms (Toxocara canis), die für die meisten der in den USA festgestellten Fälle des okulären Larva-migrans-Syndroms verantwortlich sind, erreichen nur ein Fünftel der Länge. Quelle: Image Library der Division of Parasitic Diseases, CDC