Nuklearmedizin 2008; 47(04): 139-145
DOI: 10.3413/nukmed-0158
Original article
Schattauer GmbH

Myocardial perfusion scintigraphy 2006 in Germany

Results of the query and current statusMyokardperfusionsszintigraphie 2006 in DeutschlandErgebnisse der Erhebung und Standortbestimmungim Namen der Arbeitsgemeinschaft “Kardiovaskuläre Nuklearmedizin” der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin und der Arbeitsgruppe “Nuklearkardiologische Diagnostik” der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, Herzund Kreislaufforschung
O. Lindner
1  Institut für Radiologie, Nuklearmedizin und Molekulare Bildgebung, Herzund Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen
,
W. Burchert
1  Institut für Radiologie, Nuklearmedizin und Molekulare Bildgebung, Herzund Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen
2  Arbeitsgemeinschaft Kardiovaskuläre Nuklearmedizin der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin
,
F. M. Bengel
3  Cardiovascular Nuclear Medicine, Johns Hopkins Medical Institutions, Baltimore, USA
4  Arbeitsgruppe Nuklearkardiologische Diagnostik der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie
,
R. Zimmermann
4  Arbeitsgruppe Nuklearkardiologische Diagnostik der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie
5  Medizinische Klinik, Klinikum Pforzheim GmbH
,
J. vom Dahl
6  Klinik für Kardiologie, Kliniken Maria Hilf GmbH, Mönchengladbach
,
W. Schäfer
7  Klinik für Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Aachen
,
O. Schober
8  Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Münster UKM
,
R. Kluge
9  Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, Universität Leipzig
,
M. Schäfers
2  Arbeitsgemeinschaft Kardiovaskuläre Nuklearmedizin der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin
8  Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Münster UKM
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 22 November 2007

angenommen nach Revision: 08 January 2008

Publication Date:
04 January 2018 (online)

Summary

Aim: This second survey was to deliver further information on myocardial perfusion scintigraphy (MPS) in Germany in 2006. Method: 351 questionnaires were evaluated: 207 private practices (PP), 117 hospitals (HO), 27 from university hospitals (UH). Results: MPS of 106 331 patients were reported, 85% were investigated with 99mTc-perfusion tracers. 74% [2005=72%] were performed in PP, 17% [2005=15%] in HO and 9% [2005=13%] in UH. PP, which participated in 2005 and 2006, demonstrated an increase by 3,9% (HO 0%, UH –13,0%). The type of stress was pharmacological in 27% [2005=22%]; 54% adenosine (of these 29% with exercise), 37% dipyridamole (of these 56% with exercise), and 9% dobutamine. Gated SPECT was performed in 42% [2005=36%] of all restand in 39% [2005=32%] of all stress MPS. An attenuation correction was used by 69 [2005=78] institutions. 40% of all MPS were performed in patients suspected to have CAD. 24% of all institutions reported changes in the use of MPS by competing methods. Conclusion: There is a small increase of MPS between 2005 and 2006 despite competing methods. Gated SPECT has experienced more acceptance. Suspicion of CAD is an important indication of MPS. In order to tap the full potential of MPS a gated SPECT should be performed routinely.

Zusammenfassung

Ziel: Die zweite Umfrage zur Myokardszintigraphie sollte Informationen zur Durchführung und die Entwicklung für das Jahr 2006 liefern. Methoden: 351 Fragebögen wurden ausgewertet: 207 Praxen, 117 Krankenhäuser (KH), 27 Universitätskliniken (UK). Ergebnisse: Es wurden MPS von 106 331 Patienten erfasst. Zu 85% [2005=80%] kamen 99mTc-Perfusionstracer zum Einsatz. 74% [2005=72%] der Patienten wurden in Praxen, 17% [2005=15%] in KH und 9% [2005=13%] in UK untersucht. In den Praxen, die 2005 und 2006 teilnahmen, zeigte sich eine Zunahme um 3,9%, in den KH keine änderung und in den UK ein Abfall um 13,0% Der Stresstest erfolgte in 27% [2005=22%] pharmakologisch (54% Adenosin, hiervon 29% Adenosin und Ergometrie, 37% Dipyridamol, hiervon 56% Dipyridamol und Ergometrie, 9% Dobutamin). 42% [2005=36%] der Ruheund 39% [2005=32%] der Belastungs-MPS wurden als gated SPECT aufgenommen. Eine Schwächungskorrektur wurde von 69 [2005=78] Institutionen durchgeführt. 40% der MPS erfolgten im Rahmen einer Vorfelddiagnostik. 24% der Institutionen verzeichneten änderungen in der Nutzung der MPS durch konkurrierende Verfahren. Schlussfolgerungen: Der Vergleich der MPS zwischen 2005 und 2006 zeigt trotz des deutlichen Einflusses konkurrierender Verfahren einen leichten Aufwärtstrend. Gated SPECT hat eine größere Verbreitung erfahren. Eine der Hauptindikationen der MPS ist die Vorfelddiagnostik. Um das Potenzial der MPS voll auszuschöpfen, sollte jede MPS routinemäßig als gated SPECT erfolgen.