Nuklearmedizin 2015; 54(02): 53-59
DOI: 10.3413/Nukmed-2015020001
Originalarbei
Schattauer GmbH

Positronenemissionstomographie 2013 in Deutschland

Ergebnisse der Erhebung und StandortbestimmungPositron emission tomography 2013 in GermanyResults of the query and current status
J. Kotzerke
1  Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Technische Universität Dresden
,
L. Oehme
1  Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Technische Universität Dresden
,
J. Grosse
2  Abteilung für Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Regensburg
,
D. Hellwig
2  Abteilung für Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Regensburg
,
DGN Arbeitsausschuss PET der*
1  Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Technische Universität Dresden
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

received: 29 January 2015

accepted: 29 January 2015

Publication Date:
28 December 2017 (online)

Zusammenfassung

Ziel: In einer aktualisierten Umfrage des Arbeitsausschusses Positronenemissionstomographie (PET) der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin (DGN) sollten Informationen zum Einsatz der PET- und PET/CT-Diagnostik in Deutschland im Jahre 2013 ermittelt werden. Methoden: Die Daten wurden retrospektiv anhand eines gemeldeten Online-Fragebogens erfasst. Angaben zur Verfügbarkeit von Ärzten, Geräten und Radiopharmaka sowie zu Indikationen und Untersuchungszahlen wurden ausgewertet. Ebenso wurden Fragen zur Einordnung der PET und PET/CT in den diagnostischen Prozess untersucht. Zusätzlich wurde die in offiziell verfügbaren Krankenhausstatistiken dokumentierte Leistungserbringung analysiert. Ergebnisse: Ausgewertet wurde die Selbstauskunft von 52 Einrichtungen, welche rund 38 350 Untersuchungen in 2013 durchführten. Diese waren zu 87% der Onkologie zuzuordnen, auf Neurologie, Entzündungsdiagnostik und Kardiologie entfielen 7%, 5% bzw. 1%. Etwa 85% der Untersuchungen wurden durch Universitätskliniken und Krankenhäuser erbracht, 26% entfielen auf vollstationäre Fälle. Für die Bildgebung wurden meist Hybridgeräte genutzt (56 PET/ CT, 5 PET/MRT, nur 2 PET). Zu 90% wurden 18F-Radiopharmaka eingesetzt (68Ga 9%, 11C 1%). Als häufigste Tumorentitäten wurden Lungentumore (40%), maligne Lymphome (8%), gastrointestinale Tumore (5%) und NET (5%) genannt. Insgesamt waren 333 Ärzte im PET-Bereich tätig, davon 20% mit PET-Zertifikat. Reichlich 50% der Einrichtungen waren nach ISO9001, KTQ oder QEP zertifiziert. Fast 60% der onkologischen Untersuchungen wurden in einem interdisziplinären Tumorboard besprochen. Für den stationären Versorgungsbereich zeigte sich ein Zuwachs an PET-Leistungen von 56% innerhalb von 5 Jahren. Schlussfolgerung: Die PET-Diagnostik in Deutschland erfährt einen moderaten Zuwachs von ca. 9% pro Jahr, wird im internationalen Vergleich jedoch nach wie vor zurückhaltend eingesetzt.

Summary

Aim: Five years after the first survey the positron emission tomography (PET) council of the German Society of Nuclear Medicine (DGN) repeated a survey to re-evaluate the status of PET diagnostics in Germany based on the data of the year 2013. Methods: A web-based questionnaire was used for gathering information retrospectively. Details regarding the physicians involved in PET operations, PET systems, and radiopharmaceuticals were also part of the survey as well as indications and number of studies. Furthermore, the role of PET and PET/ CT within the diagnostic process was evaluated. In addition, official statistical hospital reports were analysed. Results: Responses from 52 sites were analysed. They reported a total of 38,350 PET studies in 2013. In the majority of cases PET was used in oncologic indications (87%). Further main applications were: neurology 6%, cardiology 1%, and inflammation 5%. University or other hospitals performed 85% of the studies. The portion of in-patients was 26%. Hybrid systems (56 PET/ CT, 5 PET/MRT, and 2 stand-alone PET) were most frequently used for imaging. The radiotracers were labelled with F-18 in 90% of the studies, whereas Ga-68 was used in 9% and C-11 in 1%. Lung tumours were the most investigated tumour entity (40%), followed by malignant lymphoma (8%), tumours of the gastrointestinal tract (5%), and NET (5%). 20% of the 333 physicians hold a PET certificate awarded by the DGN. More than 50% of the facilities were certified according ISO9001, KTQ or QEP standard. The findings of nearly 60% of the oncological studies were discussed interdisciplinary in a tumour board. In federal statistical reports a 56% increase of in-patient PET operations during 5 years was found. Conclusion: In Germany, a moderate increase (9% per year) of PET studies is observed, but compared with other industrialised countries PET is still less established.

* Mitglieder des Arbeitsausschusses in alphabetischer Reihenfolge: P. Bartenstein (München), R. P. Baum (Bad Berka), A. K. Buck (Würzburg), W. Burchert (Bad Oeynhausen), M. Dietlein (Köln), A. Drzezga (Köln), U. Haberkorn (Heidelberg), K. Herrmann (Würzburg), R. Kluge (Leipzig), B. J. Krause (Rostock), H.-W. Müller (Düsseldorf), T. Kuwert (Erlangen), E. Nitzsche (Aarau), P. Reuland (Freiburg), K. Scheidhauer (München), M. Schwaiger (München), U. Stabell (Berlin), J. van den Hoff (Dresden- Rossendorf), W. Weber (New York)