Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2018; 46(05): 304-308
DOI: 10.15654/TPK-180156
Originalartikel – Original Article
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Investigations on the prevalence of tortoise picorna-virus in captive tortoises in Germany

Untersuchungen zur Prävalenz von Tortoise Picornavirus bei als Heimtier gehaltenen Landschildkröten in Deutschland
Susanne Paries
Clinic for Birds, Reptiles, Amphibians and Fish, Faculty of Veterinary Medicine, Justus Liebig University Giessen, Giessen, Germany
,
Svenja Funcke
Clinic for Birds, Reptiles, Amphibians and Fish, Faculty of Veterinary Medicine, Justus Liebig University Giessen, Giessen, Germany
,
Michael Lierz
Clinic for Birds, Reptiles, Amphibians and Fish, Faculty of Veterinary Medicine, Justus Liebig University Giessen, Giessen, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Received: 17 January 2018

Accepted after revision: 16 July 2018

Publication Date:
12 December 2018 (online)

Summary

Objective: Tortoise picornavirus (ToPV) has been speculated to play an important role in the frequently seen disease pattern of juvenile shell softening. This study aimed to determine ToPV prevalence among German tortoise collections. Material and methods: A total of 334 animals selected from 27 different collections were included. Seven species of four genera of the family Testudinidae (Testudo graeca, T. hermanni, T. marginata, T. horsfieldii, Centrochelys sulcata, Stigmochelys pardalis, Chelonoidis carbonarius) were sampled. The tortoises were clinically investigated and none of the adults showed any signs of shell softening. Seven hatchlings of a ToPV-positive T. graeca breeding pair showed retarded growth and a progressive shell weakness that resulted in death. Each animal was sampled by conjunctival, pharyngeal and cloacal swabs (990 swabs in total) and blood sampling (293 in total). All three swabs of one animal were pooled and tested by reverse transcriptase polymerase chain reaction (RT-PCR) for tortoise picornavirus RNA. Blood samples were investigated by virus neutralisation test (VNT) for specific anti ToPV antibodies. All titres equal to or higher than log2 = 2 were considered positive. Results: In total, 35 adult and 11 juvenile animals were tested positive for ToPV RNA. The serological investigation did detect specific antibodies against ToPV in 44 adult tortoises and one juvenile. In total, 76 animals were tested positive in either one of the investigations, 16 animals in both. The highest number of ToPV-positive animals was found for T. graeca, with a prevalence of 32 %. No specimens of C. carbonarius, C. sulcata, or S. pardalis were tested positive. Conclusion and clinical relevance: The results propose a predisposition in T. graeca, as well as a high prevalence of ToPV in T. graeca, whereas other species showed only single or no positive animals, but may function as virus carriers.

Zusammenfassung

Gegenstand und Ziel: Tortoise Picornavirus (ToPV) wird bei dem oft beschriebenen Krankheitsbild der Panzerweiche bei Schildkröten als ursächlicher Faktor diskutiert. Diese Studie hatte zum Ziel, die Verbreitung des Virus in deutschen Schildkrötenbeständen zu klären. Material und Methoden: In die Untersuchungen wurden insgesamt 334 Schildkröten aus 27 Beständen in Deutschland einbezogen. Eine Beprobung erfolgte bei sieben Spezies aus der Familie Testudinidae (Testudo graeca, T. hermanni, T. marginata, T. horsfieldii, Centrochelys sulcata, Stigmochelys pardalis und Chelonoidis carbonarius). Die Schildkröten wurden klinisch untersucht. Keines der adulten Tiere wies Anzeichen einer Panzerweiche auf. Sieben Schlüpflinge eines positiv auf ToPV getesteten Zuchtpaares zeigten einen weichen Panzer und ein gestörtes Körperwachstum, das im Verenden der Tiere resultierte. Von jeder Schildkröte wurden Konjunktival-, Pharyngeal- und Kloakentupferproben (990 insgesamt) sowie Blutproben (293 insgesamt) entnommen. Die drei Tupferproben eines jeden Tieres wurden gepoolt mittels Reverse-Transkriptase-Polymerase-Kettenreaktion (RT-PCR) auf das Vorliegen von ToPV-RNS untersucht. Zum Nachweis auf spezifische Anti-ToPV-Antikörper in den Blutproben diente ein Virusneutralisationstest, wobei Titer von log2 = 2 und höher als positiv bewertet wurden. Ergebnisse: Die Untersuchung auf ToPV-RNS ergab bei 35 adulten und 11 juvenilen Tiere ein positives Resultat. Serologisch waren 44 adulte und eine juvenile Schildkröte positiv. Insgesamt 76 Tiere wurden molekularbiologisch oder serologisch positiv getestet, bei 16 Tieren fielen beide Untersuchungen positiv aus. Die höchste Anzahl positiv getesteter Tiere zeigte sich bei T. graeca mit einer Prävalenz von 32 %. Bei den Arten C. carbonarius, C. sulcata und S. pardalis wurden keine positiven Tiere detektiert. Schlussfolgerung und klinische Relevanz: Die Ergebnisse verzeichnen eine Prädisposition und eine Prävalenz des ToPV für T. graeca, wohingegen andere Arten nur vereinzelt positive Tiere aufweisen, jedoch als Träger für das Virus fungieren könnten.