Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2018; 46(05): 315-322
DOI: 10.15654/TPK-180089
Übersichtsartikel – Review Article
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Aktuelle Kenntnisse zu Therapie und Prävention der kaninen Leishmaniose

Article in several languages: deutsch | English
Neoklis Apostolopoulos
1  AniCura Kleintierspezialisten Augsburg GmbH, Augsburg
,
Athanasia Mitropoulou
2  Klinik für Kleintiere – Innere Medizin, Justus-Liebig-Universität Gießen
,
Nina Thom
2  Klinik für Kleintiere – Innere Medizin, Justus-Liebig-Universität Gießen
,
Andreas Moritz
2  Klinik für Kleintiere – Innere Medizin, Justus-Liebig-Universität Gießen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 10 January 2018

Akzeptiert nach Revision: 28 July 2018

Publication Date:
12 December 2018 (online)

Zusammenfassung

Die kanine Leishmaniose ist eine Infektionskrankheit, die zunehmend an Bedeutung gewinnt, da auch in Deutschland der Hauptvektor der Leishmaniose vorkommt und Einzelfälle autochthoner Infektionen beschrieben sind. Der Artikel fasst aktuelle Informationen über Therapie und Prävention der Leishmaniose zusammen. Kürzlich wurden bei Hunden, die unter Allopurinoltherapie ein Rezidiv der Erkrankung erlitten, Allopurinol-resistente Leishmania-infantum-Stämme gefunden. Daher werden alternative Langzeittherapien erforderlich. Auch die Ergebnisse aus Langzeitstudien zur Effizienz von Miltefosin im Vergleich zu Megluminantimonat können die Wahl des leishmaniziden Therapeutikums beeinflussen. Eine Vielzahl verschiedener Repellenzien steht zur Übertragungsprophylaxe zur Verfügung. In Europa sind zwei Impfstoffe für Hunde zugelassen, um das Risiko einer aktiven Infektion und den Schweregrad der klinischen Erkrankung zu reduzieren.