Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2018; 46(05): 323-329
DOI: 10.15654/TPK-170751
Kasuistiken – Case Report
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Lipomeningocele associated with diplomyelia in a dog

Lipomeningozele und Diplomyelie bei einem Hund
Sabine Schulze
1  Small Animal Clinic Department of Veterinary Clinical Sciences, Justus Liebig-University, Giessen, Germany
,
Nele Ondreka
1  Small Animal Clinic Department of Veterinary Clinical Sciences, Justus Liebig-University, Giessen, Germany
,
Sara Malberg
2  Department of Veterinary Pathology, Justus Liebig-University, Giessen, Germany
,
Emma J. Laws
3  Langford Vets, University of Bristol, School of Veterinary Sciences, Langford, Bristol, United Kingdom
,
Martin J. Schmidt
1  Small Animal Clinic Department of Veterinary Clinical Sciences, Justus Liebig-University, Giessen, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Received: 15 November 2017

Accepted after revision: 14 March 2018

Publication Date:
12 December 2018 (online)

Summary

A 2-year-old male neutered mixed breed dog with a body weight of 30 kg was presented for evaluation of a soft subcutaneous mass on the dorsal midline at the level of the caudal thoracic spine. A further clinical sign was intermittent pain on palpation of the area of the subcutaneous mass. The owner also described a prolonged phase of urination with repeated interruption and re-initiation of voiding. The findings of the neurological examination were consistent with a lesion localization between the 3rd thoracic and 3rd lumbar spinal cord segments. Magnetic resonance imaging revealed a spina bifida with a lipomeningocele and diplomyelia (split cord malformation type I) at the level of thoracic vertebra 11 and 12 and secondary syringomyelia above the aforementioned defects in the caudal thoracic spinal cord. Surgical resection of the lipomeningocele via a hemilaminectomy was performed. After initial deterioration of the neurological status postsurgery with paraplegia and absent deep pain sensation the dog improved within 2 weeks to non-ambulatory paraparesis with voluntary urination. Six weeks postoperatively the dog was ambulatory, according to the owner. Two years after surgery the owner recorded that the dog showed a normal gait, a normal urination and no pain. Histopathological diagnosis of the biopsied material revealed a lipomeningocele which confirmed the radiological diagnosis.

Zusammenfassung

Ein 2-jähriger Mischlingsrüde mit einem Körpergewicht von 30 kg wurde aufgrund einer dorsalen subkutanen Masse im Bereich der kaudalen Brustwirbelsäule vorgestellt. Ein weiteres klinisches Symptom war eine intermittierende Schmerzhaftigkeit bei Palpation im Bereich dieser Masse. Der Besitzer beschrieb zudem eine verlängerte Phase des Urinabsatzes mit wiederholter Unterbrechung und Wiederaufnahme der Miktion. Die Befunde der neurologischen Untersuchung entsprachen der Lokalisation der Rückenmarksabschnitte zwischen dem 3. Brust- und 3. Lendenwirbel. Die magnetresonanztomographische Untersuchung zeigte eine Spina bifida mit einer Lipomeningozele und Diplomyelie (Split-Cord-Malformation Typ I) auf Höhe des 11. und 12. Brustwirbels und eine sekundäre Syringomyelie kranial des besagten Defekts im Bereich der kaudalen Brustwirbelsäule. Es wurde eine chirurgische Resektion der Lipomeningozele mittels Hemilaminektomie vorgenommen. Nach anfänglicher postoperativer Verschlechterung des neurologischen Zustands mit Paraplegie und fehlender Tiefenschmerzwahrnehmung kam es innerhalb von 2 Wochen zu einer Verbesserung. Der Hund wies eine nicht gehfähige Paraparese auf und konnte selbstständig Urin absetzen. Nach Aussage des Besitzers war der Hund 6 Wochen postoperativ gehfähig. Zwei Jahre nach der Operation berichtete der Besitzer, der Hund zeige einen normalen Gang, einen unauffälligen Urinabsatz und keine Anzeichen für Schmerzen. Die histopathologische Untersuchung bestätigte die radiologische Diagnose einer Lipomeningozele.