Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2017; 45(01): 5-14
DOI: 10.15654/TPK-151087
Originalartikel
Schattauer GmbH

Ultraschallgesteuerte Nervenblockade des Nervus femoralis und ischiadicus im Vergleich zur Epiduralanästhesie bei orthopädischen Eingriffen am Hund

Comparison of ultrasound guided femoral and sciatic nerve block versus epidural anaesthesia for orthopaedic surgery in dogs
Mareike Arnholz
1  Abteilung für Anästhesie, Klinik für Kleintiere, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
,
Stephan Hungerbühler
2  Abteilung für bildgebende Diagnostik, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
,
Clarissa Weil
1  Abteilung für Anästhesie, Klinik für Kleintiere, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
,
Alexandra F. Schütter
1  Abteilung für Anästhesie, Klinik für Kleintiere, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
,
Karl Rohn
3  Institut für Epidemiologie und Informationsverarbeitung, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
,
Julia Tünsmeyer
1  Abteilung für Anästhesie, Klinik für Kleintiere, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
,
Sabine B. R. Kästner
1  Abteilung für Anästhesie, Klinik für Kleintiere, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 15 December 2015

Akzeptiert nach Revision: 09 May 2016

Publication Date:
08 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Vergleich von Epiduralanästhesie und ultraschallgesteuerter Nervenblockade bezüglich analgetischer Effektivität, klinischer Anwendbarkeit sowie Nebenwirkungen bei orthopädischen Eingriffen an der Hintergliedmaße des Hundes. Material und Methoden: In die prospektive, geblindete, randomisierte klinische Studie gingen 22 Hunde der ASA(American Society of Anesthesiologists)-Stufen I und II ein, bei denen ein orthopädischer Eingriff ab dem distalen Drittel des Femurs erfolgte. Den Hunden wurden randomisiert 0,5 mg/kg Bupivacainhydrochlorid (0,5%) und 0,1 mg/kg Morphinsulfat (1%) epidural (EPI) oder unter Ultraschallkontrolle perineural (LA) verabreicht. Intraoperativ wurden Herzfrequenz, Atemfrequenz, mittlerer arterieller Blutdruck (MAP), endexspiratorische Isoflurankonzentration und die Anzahl der zusätzlich benötigten Fentanyl-Boli (5 µg/kg i. v.) als Rescue-Analgesie protokolliert. Präoperativ sowie postoperativ zu Stunde 2, 4, 6, 12 und 24 nach Extubation wurde der Schmerzgrad mittels der Kurzform des Glasgow Composite Measure Pain Scale (GCMPS) bestimmt. Bei einem GCMPS > 6 erhielten die Hunde Methadon (0,2 mg/kg i. v.) als Rescue-Analgesie. Zur statistischen Auswertung dienten Chi-Quadrat-Test, Fisher-Test, Wilcoxon-Test sowie ein- und zweifaktorielle ANOVA mit Signifikanz bei p < 0,05. Ergebnisse: Während der Anästhesie betrug der mittlere MAP in Gruppe EPI 86,6 ± 8,7 mmHg und in Gruppe LA 111,2 ± 11,2 mmHg. Postoperativ lag der MAP in Gruppe EPI bei 95,2 ±13,1 mmHg und in Gruppe LA bei 119,3 ± 18,2 mmHg. Der MAP der Gruppe EPI war durchgehend signifikant niedriger als der der Gruppe LA (p = 0,0421). Weitere signifikante Unterschiede ergaben sich nicht. Urinretention oder motorische Beeinträchtigungen wurden nicht beobachtet. Schlussfolgerung: Die ultraschallgesteuerte Nervenblockade des N. femoralis und des N. ischiadicus garantieren eine zur Epiduralanästhesie vergleichbare perioperative Analgesie. Die Unterschiede des MAP zeigten klinisch keine Relevanz. Unter stationären Bedingungen ergab sich kein Nachteil bezüglich der Gliedmaßen- und Blasenfunktion.

Summary

Objective: Comparison of ultrasound-guided femoral and sciatic nerve block versus epidural anaesthesia with bupivacaine and morphine for orthopaedic surgery of the pelvic limb in dogs with respect to analgesic effectiveness, clinical utility and side effects. Material and methods: The study included 22 dogs (American Society of Anesthesiologists, ASA grades I and II) undergoing orthopaedic surgery distal to the mid-femoral bone. The study was designed as a randomized, prospective, blinded clinical trial. All dogs were randomly assigned to receive 0.5 mg/kg bupivacaine (0.5%) and 0.1 mg/kg morphine sulphate (1%) either as epidural anaesthesia (group EPI) or by ultrasound-guided femoral and sciatic nerve block (group LA). During surgery, the heart rate, respiratory rate, mean arterial pressure (MAP), end-tidal isoflurane concentrations and dose of rescue analgesia (fentanyl boluses of 5 µg/kg i. v.) were measured. Pain severity was scored (short form of the Glasgow Composite Measure Pain Scale, GCMPS) before surgery and postoperatively at 2, 4, 6, 12 and 24 hours after extubation. Post-operative rescue analgesia consisted of methadone (0.2 mg/kg i. v.), and was applied when the GCMPS > 6. For statistical analysis, the Chi-square, Fisher, and Wilcoxon tests and one- and two-way ANOVA were applied. Differences were considered statistically significant at p < 0.05. Results: Only the MAP was significantly different between the two treatment groups. Intra- and postoperative MAP of group LA (111.2 ± 11.2 mmHg and 119.3 ± 18.2 mmHg, respectively) was higher than in group EPI (86.6 ± 8.7 mmHg and 95.2 ± 13.1 mmHg, respectively). None of the dogs developed urinary retention or ambulatory deficits when completely recovered from anaesthesia. No other side effects were noted. Clinical relevance: In conclusion, femoral and sciatic nerve blocks and epidural anaesthesia ensure comparable analgesic effects in canine patients undergoing orthopaedic surgery of the pelvic limb. The lower mean arterial blood pressure of group EPI was not of clinical relevance.