Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2015; 43(05): 291-298
DOI: 10.15654/TPK-150029
Originalartikel
Schattauer GmbH

Schwerwiegende Komplikationen nach nicht bestimmungsgemäßer Anwendung von Octenidindihydrochlorid

Eine Fallserie mit vier HundenSevere complications after non-intended usage of octenidine dihydrochlorideA case series with four dogs
S. Kaiser
1  Klinikum Veterinärmedizin, Klinik für Kleintiere (Chirurgie), Justus-Liebig-Universität Gießen
,
M. Kramer
1  Klinikum Veterinärmedizin, Klinik für Kleintiere (Chirurgie), Justus-Liebig-Universität Gießen
,
C. Thiel
1  Klinikum Veterinärmedizin, Klinik für Kleintiere (Chirurgie), Justus-Liebig-Universität Gießen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

received Eingegangen: 07 January 2015

accepted Akzeptiert nach Revision: 01 March 2015

Publication Date:
08 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Gegenstand: Vorgestellt werden vier Hunde, bei denen tiefergehende Bissverletzungen mit Octenidindihydrochlorid-haltigen Wundspüllösungen (Octenivet® bzw. Octenisept®) gespült wurden und die in der Folge schwerwiegende lokale Komplikationen entwickelten. Material und Methoden: Retrospektive Auswertung der klinischen Symptomatik, der weiterführenden Diagnostik, der Therapie und des Krankheitsverlaufes. Ergebnisse: Bei vier Hunden traten nach Anwendung von Octenidindihydrochlorid-haltigen Wundspüllösungen hochgradige Gewebsnekrosen und persistierende Ödeme auf. Die klinische Symptomatik entspricht in der Humanmedizin beschriebenen Krankheitsverläufen. Die Therapie gestaltet sich langwierig und kann durch sekundäre Wundinfektionen kompliziert werden. Schlussfolgerung und klinische Relevanz: Die Spülung von tieferen Wunden, insbesondere von Bissverletzungen, mit Octenidindihydrochlorid ohne Abflussmöglichkeit der Lösung kann zu persistierenden Ödemen, Entzündungsreaktionen und Gewebsnekrosen führen. Die nicht bestimmungsgemäße Anwendung von Octenidindihydrochlorid zur Wundspülung muss in der Veterinärmedizin vermieden werden.

Summary

Objective: Case series of four dogs in which extensive bite wounds had been treated using octenidine dihydrochloride (Octenivet® or Octenisept®) flushing. The dogs subsequently developed severe local complications. Material and methods: Retrospective evaluation of clinical symptoms, diagnostics, therapy and course of the disease. Results: In four dogs, severe necrosis and persistent edematous changes of the treated area developed after the application of octenidine dihydrochloride. The clinical course was comparable to complications described previously in human medicine. Therapy was protracted and complicated by secondary wound infection. Conclusion and clinical relevance: Irrigation of deep wounds, particularly bite wounds, using octenidine dihydrochloride without drainage may lead to persistent edematous changes, inflammatory reactions and necrosis. The inappropriate application of octenidine dihydrochloride for wound irrigation should be avoided in veterinary medicine.