Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2015; 43(03): 188-192
DOI: 10.15654/TPK-140841
Case Report
Schattauer GmbH

Transient renal Fanconi syndrome in a Chihuahua exposed to Chinese chicken jerky treats

Transientes renales Fanconi-Syndrom bei einem Chihuahua nach Aufnahme von chinesischen Hühner-Trockenfleischsnacks
E. H. Hooijberg
1  Labor Invitro, Vienna, Austria
,
E. Furman
1  Labor Invitro, Vienna, Austria
,
J. Leidinger
1  Labor Invitro, Vienna, Austria
,
D. Brandstetter
2  Tierklinik Strebersdorf, Vienna, Austria
,
C. Hochleithner
2  Tierklinik Strebersdorf, Vienna, Austria
,
A. C. Sewell
3  Biocontrol, Bioscientia GmbH, Ingelheim, Germany
,
E. Leidinger
1  Labor Invitro, Vienna, Austria
,
U. Giger
4  Section of Medical Genetics, School of Veterinary Medicine, University of Pennsylvania, Philadelphia, PA, USA
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Received: 28 September 2014

Accepted after revision: 12 May 2014

Publication Date:
08 January 2018 (online)

Summary

Transient Fanconi syndrome without azotemia was diagnosed in a dog and was associated with ingestion of Chinese chicken jerky treats. Fanconi syndrome is a proximal renal tubular defect and a diagnosis was made based upon severe glucosuria with normoglycemia, and severe generalized aminoaciduria. The clinical signs of polyuria and polydipsia as well as the massive urinary metabolic abnormalities resolved after jerky treat withdrawal. While frequently seen in North America and Australia, this is the first report of jerky treat induced Fanconi syndrome in continental Europe. Clinicians should be aware of this potential intoxication and be vigilant for a history of jerky treat consumption in a dog with glucosuria.

Zusammenfassung

Der Fallbericht beschreibt ein transientes Fanconi-Syndrom ohne Azotämie bei einem Hund, das im Zusammenhang mit der Aufnahme von chinesischen Hühner-Trockenfleischsnacks auftrat. Beim Fanconi-Syndrom handelt es sich um einen Defekt der proximalen Nierentubuli. Die Diagnose der Erkrankung wurde durch den Nachweis einer hochgradigen normoglykämischen Glukosurie und einer generalisierten Hyperaminoazidurie gestellt. Nach Absetzen der Trockenfleischsnacks verschwanden die beobachtete Polyurie/Polydipsie und auch die veränderten Harnwerte kehrten in den Referenzbereich zurück. Während in Nordamerika und Australien solche Fälle häufig vorkommen, ist dies der erste Bericht über das Auftreten eines Trockenfleisch-induzierten Fanconi-Syndroms aus Kontinentaleuropa. Tierärzte sollten bei Vorstellung eines Patienten mit Glukosurie an die Möglichkeit einer derartigen Vergiftung denken und eine genaue Fütterungsanamnese bezüglich der Gabe aller Snacks erheben.