Tierarztl Prax Ausg G Grosstiere Nutztiere 2017; 45(06): 362-369
DOI: 10.15653/TPG-170301
Originalartikel
Schattauer GmbH

Selenkonzentration im Serum und Glutathionperoxidaseaktivität im Vollblut bei gesunden adulten Pferden

Serum selenium concentration and whole blood glutathione peroxidase activity in healthy adult horses
Felicia Wolff
1   Institut für Tierernährung, Ernährungsschäden und Diätetik, Universität Leipzig
,
Anja-Elvira Müller
2   Idexx Laboratories, Vet Med Labor GmbH, Ludwigsburg
,
Anastasios Moschos
2   Idexx Laboratories, Vet Med Labor GmbH, Ludwigsburg
,
Gabor Köller
3   Medizinische Tierklinik, Universität Leipzig
,
Achim Bauer
4   Gestüt Birkhof, Donzdorf
,
Ingrid Vervuert
1   Institut für Tierernährung, Ernährungsschäden und Diätetik, Universität Leipzig
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 19 April 2017

Akzeptiert nach Revision: 12 September 2017

Publication Date:
09 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Gegenstand und Ziel: Überprüfung des Selenstatus von Pferden anhand der Konzentration von Selen (Se) im Serum und der Glutathionperoxidaseaktivität im Vollblut (GPx) zur Ableitung von Referenzbereichen. Material und Methoden: Warmblutpferde aus zwei Betrieben wurden bis zu viermal im Abstand von mindestens 3 Monaten beprobt. Für einen Rassenvergleich fand in drei Betrieben einmalig eine Blutprobenentnahme bei Vollblutpferden, Islandpferden bzw. Kaltblütern statt. Daraus resultierten insgesamt 1167 Blutproben von 528 klinisch gesunden Pferden. Die-Se-Konzentration wurde massenspektrometrisch analysiert, die GPx-Aktivität in heparinisiertem Vollblut photometrisch gemessen und auf den Hämatokrit bezogen. Das Referenzintervall umfasst die zentralen 95% der Werte aller gesammelten Proben adulter (Alter > 1 Jahr) Warmblüter. Ergebnisse: Die Se-Konzentration im Serum betrug 96 ± 38 µg/l, die GPx-Aktivität im Vollblut 94 ± 40 U/ml Hkt (Mittelwert ± Standardabweichung; n = 1167). Bei 48% der Pferde ergaben sich Se-Werte unterhalb des aktuellen Referenzbereichs von 100–200 µg/l. Alter, Rasse, Standort, Fütterung und Jahreszeit hatten einen Einfluss auf den Se-Status der Pferde. Die Korrelation zwischen der GPx-Aktivität und der Se-Konzentration ließ sich mit der linearen Regressionsgleichung y = 0,73 x + 23,76 beschreiben (y = GPx-Aktivität, x = Se) und es bestand eine signifikante positive Korrelation von r = 0,7. Der aus allen Proben (n = 909) adulter Warmblutpferde berechnete Bereich zwischen 2,5%- und 97,5%-Perzentil betrug für die Se-Konzentrationen 34–167 µg/l und für die GPx-Aktivität 34–175 U/ml Hkt. Schlussfolgerung und klinische Relevanz: Aufgrund der hohen prozentualen Anteils gesunder Pferde, deren Se-Werte nicht im Referenzbereich lagen, scheint der bisher geltende Referenzbereich von 100–200 µg/l zu hoch angesetzt zu sein. Anhand der erhobenen Werte wird für die Se-Konzentration im Serum ein Referenzbereich von 70–170 µg/l vorgeschlagen. Als ergänzender Parameter lässt sich die GPx-Aktivität im Vollblut nutzen, für die ein Referenzbereich von 50–175 U/ml Hkt empfohlen wird.

Summary

Objective: To review the current selenium (Se) status in horses, based on measured serum Se levels and whole-blood glutathione peroxidase (GPx) activity, to establish reference ranges in adult horses. Material and methods: On two farms, warmblood horses were tested up to four times at intervals of at least 3 months. On the remaining three farms, blood was obtained once from thoroughbreds, Icelandic horses, and draft horses, respectively. In total, 1167 blood samples from 528 clinically healthy horses were examined. Serum Se concentration was analyzed by mass spectrometry. GPx activity in heparinized whole blood was determined photometrically and referenced to the packed cell volume (PCV). The reference range includes the central 95% values of all collected samples in adult (> 1 year of age) warmblood horses. Results: Serum Se concentration was 96 ± 38 µg/l and GPx activity was 93 ± 40 U/ml PCV (mean ± standard deviation, n = 1167). In 48% of the horses, serum Se values below the currently used reference range of 100–200 µg/l were measured. Age, breed, location, feed, and time of year influenced the Se serum status. The correlation between whole-blood GPx activity and the serum Se concentrations (y = GPx activity; x = serum Se concentration) can be described using the regression equation: y = 0.73x + 23.76, with a significant positive correlation of r = 0.7. In warmblood horses, the calculated 2.5–97.5% interval for the serum Se concentration was 34–167 µg/l and for the whole-blood GPx-activity was 34–175 U/ml PCV. Conclusion and clinical relevance: When considering the high percentage of apparently healthy horses with serum Se levels beneath the currently used Se reference range of 100–200 µg/l, it can be speculated that this reference range may be inappropriate. Based on the results of our study, a new reference range of 70–170 µg/l serum Se is recommended. As an additional analysis, the whole-blood GPx-activity can be determined, for which a reference range of 50–175 U/ml PCV is recommended.