ZFA (Stuttgart) 2008; 84(7): 286-288
DOI: 10.1055/s-2008-1081215
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Anteil wiederbehandelter Patienten in gebietsärztlichen Praxen Mecklenburg-Vorpommerns

Rate of Patients with Follow-Up Appointments in Specialist Practices in Mecklenburg-VorpommernD. Kreye 1
  • 1Praxis für Allgemeinmedizin, Physikalische Therapie und Balneologie, Neubrandenburg
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

eingereicht: 29.05.2008

akzeptiert: 10.06.2008

Publikationsdatum:
18. Juli 2008 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: In welchem Ausmaß werden Patienten regelmäßig von Fachärzten gesehen?

Methode: Untersucht wird der Wiederbehandlungsanteil in gebietsärztlichen Praxen ausgewählter Fachrichtungen im Bereich der KV Mecklenburg-Vorpommern im 4. Quartal 2006. Dazu werden auf Patienten- und Arztebene die Quartalsstatistiken von fünf aufeinander folgenden Quartalen herangezogen.

Ergebnis: 60–80% der Patienten von Gebietsarztpraxen sind dort bereits mindestens einmal in einem der vier Vorquartale gesehen worden.

Zusammenfassung: Wie eine derart hohe Rate von Wiederbehandlungsfällen bei gleichzeitig langen Wartelisten in den Facharztpraxen und einer parallel dazu ansteigenden Überversorgung – gemessen an der Gesamtzahl der Praxen pro Einwohner – zu verstehen ist, muss weiteren klärenden Untersuchungen überlassen bleiben. Für Hypothesen dazu gibt es Hinweise, da die Wartezeiten in Hausarztpraxen nicht zunehmen.

Abstract

Background: Patients insured with statutory health insurance schemes face longer waiting times for specialist appointments than previously, even though the number of specialist physicians is rising. To determine the reasons, the study investigates the percentage of follow-up appointments in specialist practices.

Methods: Based on the quarterly statistics of patients and physicians in the statutory health insurance system over five consecutive quarters, the percentage of follow-up appointments in the 4th quarter of 2006 is determined.

Results: In any of the specialist practices, 60–80% of patients had been seen there before at least once during one of the four previous quarters.

Conclusion: It needs further studies to explain this high rate of re-appointments with specialists – especially because the number of specialists is steadily increasing as well as their waiting lists are doing. Background for hypothesis could be that the time to get an appointment with a General practitioner is no real problem.

Korrespondenzadresse

Dr. D. Kreye

Allgemeinmedizin

Physikalische Therapie u. Balneologie

Ziegelbergstr. 15

17033 Neubrandenburg

eMail: dr.dieter.kreye@t-online.de

    >