Endoskopie heute 2008; 21(3): 182-186
DOI: 10.1055/s-2008-1077012
Kasuistik

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Morbus Osler als Ursache einer akuten gastrointestinalen Blutung

Acute Gastrointestinal Bleeding Caused by Osler's DiseaseE. Nötzel , H. Schmidt , W. Huschner , H.-J. Schulz
  • 1Klinik für Innere Medizin I, Sana Klinikum Lichtenberg, Oskar-Ziethen-Krankenhaus, Berlin
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 October 2008 (online)

Zusammenfassung

Ein 73-jähriger Patient wurde aus einem auswärtigen Krankenhaus mit dem Verdacht auf eine Dünndarmblutung zur Videokapselendoskopie übernommen. Aufgrund eines Ventrikelthrombus und eines Myokardinfarktes im Jahre 2005, der mit Koronarstents therapiert worden war, nahm der Patient ASS, Clopidogrel und Marcumar ein. Die umfangreiche endoskopische Diagnostik ergab den Verdacht auf multiple arteriovenöse Malformationen (AVM) im Duodenum und Jejunum. Die gastrointestinalen Blutungen aus wechselnden Lokalisationen hielten trotz Beendigung der antikoagulatorischen Medikation über mehr als 3 Wochen an und erforderten die Transfusion von 30 Erythrozytenkonzentraten. Wegen der Ausdehnung war der Befund für eine Lokaltherapie nicht geeignet, sodass eine intraoperative Intestinoskopie sowie eine Jejunumsegmentresektion erfolgte. Die histologische Untersuchung bestätigte die Verdachtsdiagnose und sicherte einen viszeralen Morbus Osler mit multiplen Herden submuköser Gefäßektasien, überwiegend Venen, teils auch Arterien und Lymphgefäße betreffend, mit fokal stärkeren submukösen, teilweise bis in die Muskelschicht reichenden Einblutungen. In der bisher 3 Monate umfassenden Nachbeobachtungszeit traten keine erneuten Blutungsereignisse auf.

Abstract

A 73-year-old patient with suspected persistent intestinal bleeding (mid GI-bleeding) was sent to our hospital to perform a video capsule endoscopy. Since 3 years he receaved anticoagulatory therapy with Aspirin, clopidogrel and coumarin derivatives to treat a ventricular thrombus and to avoid occlusion of a coronary stent, placed after myocardial infarction in 2005. During extended endoscopic diagnostic we found multiple intestinal lesions suspicious for angiodyplasia (arterio-venous malformation) with changing bleeding locations. Episodes of bleeding persisted more than 3 weeks and required transfusion of 30 erythrocyte concentrates after anticoagulatory therapy has been stopped. The extension of angiodysplasias did not allow a sufficient endoscopic therapy. We performed an intraoperative intestinoscopy and a segmental jejunal resection. Histology confirmed the diagnosis of a visceral Osler disease with multiple localisations of submucosal angioectasia mainly venous partly arterial and lymphatic. Focal intramural bleeding was found not only in the submucosal layer but also in the muscular layer. During a follow-up of 3 months we had no signs of recurrent bleeding.

Literatur

Prof. Dr. med. H.-J. Schulz

Klinik für Innere Medizin I · Sana Klinikum Lichtenberg

Fanningerstraße 32

10365 Berlin

Phone: 0 30 / 55 18 22 10

Fax: 0 30 / 55 18 22 50

Email: hj.schulz@sana-kl.de

    >