Zentralbl Chir 2009; 134(2): 174-177
DOI: 10.1055/s-2008-1076878
Kasuistik

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Fallbericht – Chirurgische Therapie eines 45 kg schweren retroperitonealen Liposarkoms

Case Report – Surgical Therapy of a Retroperitoneal Liposarcoma Weighing 45 kgV. Benseler1 , A. Obed1 , T. Schubert2 , H.-J. Schlitt1 , U. Bolder1
  • 1Klinik und Poliklinik für Chirurgie, Klinikum der Universität Regensburg
  • 2Institut für Pathologie, Universität Regensburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 March 2009 (online)

Zusammenfassung

Retroperitoneale Liposarkome werden meist spät symptomatisch und damit in einem fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert, wenn sie bereits Nachbarorgane infiltriert haben. Die Therapie der Wahl besteht in der kompletten chirurgischen Resektion. Wir berichten über den Fall eines 39-jährigen Patienten mit einem 45 kg schweren retro­peritonealen Liposarkom, das en bloc einschließlich linker Niere und Colon descendens mit tumorfreien Absetzungsrändern komplett ­reseziert wurde. Im Rahmen der Nachsorge ­wurde 9 Monate später ein rechtsseitiges Rezidiv diagnostiziert, das erneut operativ unter Mit­resektion des verbleibenden rechten Ureters ­behandelt wurde. Seither, fast vier Jahre nach der Primäroperation, befindet sich der Patient ohne Hinweis auf ein erneutes Tumorwachstum in der weiteren Nachsorge. Dieser Fallbericht zeigt, dass selbst Tumore mit gigantischen Ausmaßen sicher reseziert werden können und die Tumorgröße per se keine Kontraindikation zur Operation darstellt. Lokalrezidive, wie in unserem Fall selbst bei ­tumorfreien Absetzungsrändern, sind häufig. Sie können noch 10 Jahre nach der Primäroperation auftreten und sollten, wenn möglich, erneut operativ behandelt werden, da dies der einzig kurative Ansatz ist und selbst für R1- and R2-Resektionen ein Überlebensvorteil beschrieben wurde.

Abstract

Due to the late onset of symptoms, retroperito­neal liposarcoma are often diagnosed in advanced stages when adjacent organs have been infiltrated and the tumours have reached extensive sizes. Surgery remains the first choice of therapy. We report on the primary resection of a 45-kg liposarcoma that was removed en-bloc includ­ing the left kidney and descending colon with ­tumour-free margins. Nine months later, the follow-up revealed a right-sided recurrence of the tumour, which was surgically removed including the right ureter. Since then, the patient has been without any signs of tumour recurrence or metastases. This report demonstrates that even ex­treme­ly large tumours can be removed safely and that the size is not a contraindication for primary surgical treatment. Local recurrence is common as seen in our case, and occurs even after R0 resection up to 10 years after the first operation. Recurrences should be surgically removed as this is the only treatment which has been shown to increase survival in even R1 and R2 situations.

Literatur

Prof. Dr. med. Ulrich Bolder

Klinik und Poliklinik für Chirurgie der Universität Regensburg

Franz-Josef-Strauß-Allee 11

93053 Regensburg

Germany

Email: [email protected]