Zentralbl Chir 2009; 134(2): 141-144
DOI: 10.1055/s-2008-1076871
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Wann sollte man benigne Lebertumoren chirurgisch behandeln?[*]

Surgical Treatment of Benign Liver Tumours – Indications and ResultsT. Skalický1 , V. Třeška1 , A. Sutnar1 , V. Liška1 , J. Moláček1 , H. Mírka2 , J. Ferda2 , K. Ohlídalová2 , F.   Šlauf2 , M. Novák2
  • 1Chirurgische Klinik, Fakultätskrankenhaus Pilsen
  • 2Radiodiagnostikklinik, Fakultätskrankenhaus Pilsen
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 April 2009 (online)

Zusammenfassung

Die Autoren werten retrospektiv 65 Patienten mit benignen Lebertumoren aus, die in den Jahren 2000 bis 2006 an der Klinik für Chirurgie des Universitätsklinikums in Plzeň, Tschechische Republik, chirurgisch behandelt wurden. Im Gegensatz zu malignen Lebertumoren, von denen im gleichen Zeitraum 273 behandelt wurden, kommen benigne Lebertumoren seltener vor, verursachen aber wesentliche differenzialdiagnostische Schwierigkeiten. Es handelte sich in 92,3 % um drei benigne Lebertumoren (hepatozelluläres Adenom, fokale noduläre Hyperplasie, Hämangiom). Häufigste operative Eingriffe bei benig­nen Lebertumoren waren mit 55,4 % die Enukleation und nichtanatomische Leberparenchym-schonende Resektion. Die Morbidität unserer ­Patienten betrug 26,5 %, die Mortalität 0 %.

Abstract

The authors present their results on the treatment of benign liver tumors. 65 patients were operated upon in the University Hospital in Pil­sen from 2000 until July 2006. Benign liver lesions were rather rare compared to malignant tumours, for which 273 patients were treated within the same period. The most often found benign ­lesions were hepatocellular adenoma, focal nodular hyperplasia (FNH) and hemangioma. Sometimes, it was not possible to make a correct diagnosis preoperatively. The surgical procedures used for benign tumours were mostly enucleation and non-anatomic parenchyma-saving resection (55.4 %). Morbidity in this group was 26.5 %, mortality 0 %.

1 Diese Arbeit wurde durch einen Grant der IGA (Interne Grantagentur des Gesundheitsministeriums der Tschechischen Rep.) Nr. 7909-3, 8301-3 und VZ MSM 0021620819 unterstützt.

Literatur

1 Diese Arbeit wurde durch einen Grant der IGA (Interne Grantagentur des Gesundheitsministeriums der Tschechischen Rep.) Nr. 7909-3, 8301-3 und VZ MSM 0021620819 unterstützt.

T. Skalicky, M. D., Ph. D 

Chirurgische Klinik · Fakultätskrankenhaus Pilsen

Alej Svobody 80

CZ-30460 Pilsen

Email: [email protected]