psychoneuro 2008; 34(2): 79-84
DOI: 10.1055/s-2008-1066869
Schwerpunkt

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Prävention der Insomnie - Vorbeugende Strategien bei chronischer Schlaflosigkeit

Prevention of insomnia - Preventive strategies against chronic sleep disordersJürgen Zulley1 , Göran Hajak1
  • 1Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Universität Regensburg(Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. H. E. Klein)
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
14. April 2008 (online)

Aktuelle Belastungen, Fehlverhalten oder falsche Erwartungshaltungen können zu gelegentlichen Ein- und Durchschlafstörungen führen. Hierbei besteht das Risiko einer Chronifizierung mit der Ausbildung behandlungsbedürftiger Insomnien und ihren Folgeerkrankungen. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken sind präventive Maßnahmen erforderlich. Hierzu geeignet sind die informative Aufklärung von Zielpersonen aber auch der Mediatoren, d.h. der Ärzte, Apotheker und Therapeuten, die Einhaltung schlafhygienischer Regeln und die Etablierung von Strategien zur Stressbewältigung. Diese sollten in allgemeinverständlicher Art vermittelt und eingeübt werden, um so rechtzeitig die Entstehung einer behandlungsbedürftigen Schlafstörung zu verhindern.

Actual stress, misbehaviour and misleading expectations can lead to insomniac symptoms. With a risk of chronic manifestation an increased number of patients needing treatment has to be expected. Preventive strategies have to be developed to work against such a tendency. This includes information, sleep hygiene and relaxation techniques. This knowledge has transferred intelligible to all. One example will be described in form of seminars, called sleep school.

Literatur

  • 1 Becker P.. Prävention von Verhaltensstörungen und Förderung der psychischen Gesundheit. In: Wittling W (Hrsg.). Handbuch der klinischen Psychologie, Bd. 2: Psychotherapeutische Interventionsmethoden. Hamburg: Hoffmann & Campe 1981: 47-771
  • 2 Becker P.. Prävention. In: Schwarzer R (Hrsg.). Gesundheitspsychologie: Ein Lehrbuch. Göttingen: Hogrefe 1990: 429-438
  • 3 Becker P.. Prävention und Gesundheitsförderung. In: Schwarzer R (Hrsg.). Gesundheitspsychologie. Göttingen: Hogrefe 1997: 517-534
  • 4 Caplan G.. An approach to community mental health. London: Tavistock Publis 1964
  • 5 Jacobs V.. Evaluation eines Präventionsprogramms bei Schlafstörungen. Universität Regensburg 2004
  • 6 Haisch J.. Gesundheitspsychologie, Verhaltensmedizin und Public Health. In: Schwarzer R, Jerusalem M, Weber H (Hrsg.). Gesundheitspsychologie von A bis Z - Ein Handwörterbuch. Göttingen: Hogrefe 2002: 197-200
  • 7 Haisch J., Selbsthilfe.. In: Schwarzer R, Jerusalem M, Weber H (Hrsg.). Gesundheitspsychologie von A bis Z - Ein Handwörterbuch. Göttingen: Hogrefe 2002: 506-509
  • 8 Manz R.. Prävention. In: Schwarzer R, Jerusalem M, Weber H (Hrsg.), Gesundheitspsychologie von A bis Z - Ein Handwörterbuch. Göttingen: Hogrefe 2002: 397-40
  • 9 Morin CM, Blais F, Savard J.. Are changes in beliefs and attitudes about sleep related to sleep improvements in the treatment of insomnia?.  Behaviour Research & Therapy. 2002;  40 741-752
  • 10 Müller T, Paterok B.. Schlaftraining - Ein Therapiemanual zur Behandlung von Schlafstörungen. Göttingen: Hogrefe 1999
  • 11 Nell V, Westmeyer S.. Verhaltensmodifikation. In: Schwarzer R (Hrsg.). Gesundheitspsychologie. Göttingen: Hogrefe 1990: 439-445
  • 12 Röhrle B.. Prävention psychischer Störungen. In: Bastine R. (Hrsg.). Klinische Psychiologie, Bd. 2. Stuttgart: Kohlhammer 1992: 85-122
  • 13 WHO - Weltgesundheitsorganisation. .Ottawa charta for health promotion: an International Conference on Health Promotion, the move towards a new public health, November 17.-21. Ottawa, Ontario: Health and Welfare Canada, 17.-21. November 1986
  • 14 WHO - Weltgesundheitsorganisation. .Der europäische Gesundheitsbericht 2002. Europäische Schriftenreihe, Nr. 97. Kopenhagen: WHO-Regionalbüro für Europa 2002
  • 15 Zulley J.. Prävention von Schlafstörungen.  Neurologie. 2004;  2 30-32
  • 16 Zulley J.. Mein Buch vom guten Schlaf. München: Zabert Sandmann 2005

Korrespondenz

Prof. Dr. rer. soc. Jürgen
Zulley

Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Universität Regensburg

Universitätsstraße 84

93042 Regensburg

eMail: juergen.zulley@medbo.de

    >