Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin 1982; 34(5): 307-314
DOI: 10.1055/s-2008-1065854
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Unterschiedliche humorale Reaktion der Hypertoniker auf das Süßwasser- und Kohlensäurebad

J. Kolesár, Ľ. Butyková, V. Štrec, M. Slančiková, H. Valušková, J. Petrovičová, A. Turečeková
  • Aus dem Forschungsinstitut für humane Bioklimatologie Bratislava (Direktor: Prof. MUDr. J. Kolesár, DrSc.)
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 March 2008 (online)

Zusammenfassung

Das Ganzkörperbad stellt einen ausgeprägten Eingriff in die hämodynamische und humorale Homöostase des Organismus dar und bewirkt in dieser Hinsicht bedeutende Änderungen. Wir beobachteten, ob bei Patienten mit hypertonischer Krankheit ein kurzfristiges einmaliges Süßwasserbad dieselben Änderungen wie ein Kohlensäurebad bewirken kann. Wir stellten fest, dass ein 30minutiges CO2-Bad zur Suppression der plasmatischen Reninaktivität, zu einem Abfall des plasmatischen Aldosteronspiegels, zu Natriurese und Diurèse sowie zu einer Änderung des Ham-Na+/K+-Quotienten führt.

Dieses Bad kann auch Änderungen im vegetativen Tonus, charakterisiert durch Senkung der Herzfrequenz und eine erhöhte Noradrenalinausscheidung, bei unverändertem Plasma-Kortisolspiegel und Kortisolausscheidung im Harn führen.

Unseren vergleichenden. Untersuchungen entnehmen wir, dass das Kohlensäurebad bestimmte Änderungen schneller auslöst als das Süßwasserbad und deshalb vom Gesichtspunkt seiner komplexen Wirkung auf den Organismus aus gesehen einen bedeutenden Faktor in der Therapie der hypertonischen Krankheit darstellt.

Summary

The bath of the whole body is a distinct intervention into the haemodynamic and humoral homoeostasis of the organism and in this respect evokes significant changes. We observed, whether in patients with hypertensive disease a short freshwater bath performed once may bring about the same changes as a carbon dioxide bath. We recognized that a 30-minute CO2-bath leads to the suppression of the plasmatic renin activity, to a decrease of the plasmatic aldosterone level, to sodium diuresis and diuresis as well as to a change of the urine-Na+/K+ -quotient.

This bath may also lead to changes in the vegetative tonus, characterized by decrease of the heart rate and an increases secretion of noradrenalin, at an unchanged plasma cortisol level and secretion of cortisol in the urine.

From our comparative investigations we learn that a carbon dioxide bath evokes certain changes more rapidly than the freshwater bath and, therefore, from the point of view of its complex effect on the organism is a significant factor in the therapy of the hypertensive disease.

    >