Phys Med Rehab Kuror 1983; 35(5): 289-291
DOI: 10.1055/s-2008-1065791
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Einsatz der TENS bei ausgewählten orthopädischen Krankheitsbildern1

L. Hörenz, U. Reitmann
  • Aus der Orthopädischen Klinik (Direktor: Prof. Dr. sc. med. Seyfarth) des Bereiches Medizin der Karl-Marx-Universität Leipzig
1 Vortrag auf dem 3. Elektrotherapiesymposium DDR-UdSSR, 28.-30. 9. 1982 in Leipzig
Further Information

Publication History

Manuskripteingang: 3.2.1983

Publication Date:
19 March 2008 (online)

Zusammenfassung

Es wird über die Behandlung mit dem TENS-Gerät TuR RS 40 bei 12 Pat. unter stationären Bedingungen berichtet.

Schmerzlindernde Effekte zeigten sich dabei besonders bei amputierten Patienten mit Phantomschmerzen und Stumpfneuralgien, bei Schulter-Arm-Syndromen und Lumboisschialgien.

Cox- und Gonarthrose wurden weniger gut durch TENS beeinflußt. Die subjektiv ermittelten, (Geräte ohne Skaleneinteilung) wahrscheinlich optimalen Impulsparameter lagen in einer Größenordnung von 50 Hz (Frequenz) und 0,5 ms (Impulsbreite).

Summary

It is reported on the treatment with the TENS device TuR RS 40 in 12 patients under hospital conditions. Here effects relieving pain appeared above all in amputées with phantomlimb pain and stump neuralgias, in shoulder-arm syndromes and lumboischalgias. Coxarthrosis and gonarthrosis were less well influenced by TENS. The subjectively established (devices without scale graduation) probably optimum impulse parameters were in a order of magnitude of Hz (frequency) and 0.5 ms (impulse range).