Phys Med Rehab Kuror 1983; 35(5): 281-284
DOI: 10.1055/s-2008-1065789
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Praktische Anwendung und bisherige Ergebnisse der transkutanen elektrischen Nervenstimulation1

E.-M. Heidenreich, R. Hentschel, A. Lange
  • Aus der Medizinischen Akademie „Carl Gustav Carus” Dresden, Abteilung für Physiotherapie (Leiter: Doz. Dr. sc, med. Lange) der Medizinischen Klinik (Direktor: OMR Prof. Dr. sc. med. Haller) und der Abteilung für Physiotherapie (Leiter: Dr. med. Heidenreich) der Poliklinik (Direktor: Prof. Dr. sc. med. Knoch)
1 Nach einem Vortrag gehalten auf dem 3. Elektrotherapiesymposium DDR-UdSSR, 28.-30. 9. 1982 in Leipzig
Further Information

Publication History

Manuskripteingang: 20.1.1983

Publication Date:
19 March 2008 (online)

Zusammenfassung

Es wird über erste klinische Erfahrungen beim Einsatz der transkutanen elektrischen Ner-Xßnstimulation (TENS) an 39 Pat. mit therapieresistenten, schweren chronischen Schmerzsyndromen berichtet. Zur Erprobung kamen die Geräte „TuR” RS 40, „Analgonic 1” (Meopta, ČSSR) und das an der Medizinischen Akademie Dresden entwickelte Gerät „TENS 2”. In einer ambulanten Einstellungsphase wurde unter täglicher ärztlicher Kontrolle die häusliche Selbstbehandlung der Patienten angestrebt. Die Reizstromparameter waren individuell, zu modifizieren. Als günstig für ein optimales Stronigefühl erwiesen sich eine Frequenz von etwa 100 Hz und Rechteckimpulsbreiten von 0,3-0,5 ms. Die Einzelsitzung dauerte 30-60 min, selten 120 min und mehr. Von den 39 Pat. gaben 34 eine deutliche Linderung ihrer Schmerzen unter TENS an, die bei 23 der erfolgreich behandelten Patienten die Zeit des Stromflusses um Stunden überdauerte. In 5 Fällen versagten die therapeutischen Bemühungen. Die getesteten Geräte gestatten den Routineeinsatz zur Schmerzbehandlung im ambulanten und stationären Bereich verschiedener medizinischer Disziplinen.

Summary

Is it reported on first clinical experiences using the transcutaneous electric nerve stimulation (TENS) in 39 patients with therapy-resistant, severe chronic pain syndromes. The devices “TuR” RS 40, “Analgonic 1” (Meopta, ČSSR) and the device “TENS 2” developed at the Medical Academy Dresden were tested. In an ambulatory adjustment phase the domestic autotherapy of the patients under daily control by the physician was aspired to. The parameters of stimulation current were individually to be modified. A frequency of about 100 Hz and breadths of a rectangular pulse of 0.3 to 0.5 ms proved to be favourable for an optimum current feeling. The individual session lasted 30 to 60 minutes, rarely 120 minutes and more. Of the 39 patients 34 ones spoke of a clear relief of their pain under TENS, which outlived the time of the flow of the current by hours in 23 of the successfully treated patients. The therapeutic efforts failed in 5 cases. The devices tested allow the routine application for pain treatment in the outpatient and inpatient region of different medical disciplines.