Phys Med Rehab Kuror 1984; 36(1): 49-52
DOI: 10.1055/s-2008-1065695
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS) mit verschiedenen Stromformen1

St. D. Bankow, I. K. Daskalov
  • Aus dem Institut fur Orthopdie und Traumatologie der Medizinisehen Akademie Sofia (Direktor: Prof. Dr. A. Gertschev)
1 Vortrag auf dem X. Kongreß der Gesellschaft für Physiotherapie der DDR vom 2.-4.11.1982 in Karl-Marx-Stadt
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Manuskripteingang: 17.1.1983

Publikationsdatum:
19. März 2008 (online)

Zusammenfassung

Bei durchgeführten klinischen Beobachtungen über den Behandlungseffekt der TENS mit 3 verschiedenen Stromarten konnte man keine signifikante Differenz feststellen. Die Untersuchungen über die Stromintensitäten der sensorischen Schwelle und der optimal empfundenen Stromstärke bei der TENS mit drei verschiedenen Impulslängen der verwandten Ströme (0,01 ms, 0,2 ms und 1,0 ms) zeigen, dass mit der Verkürzung der Dauer die Stromintensität wächst und zugleich die physiologischen Grenzen der Stromverträglichkeit breiter werden. Das erweitert die Auswahlmöglichkeiten einer geeigneten Stromintensität bei den TENS-Prozeduren. Die Stromart mit der kürzesten Impulsdauer kann man als schonend für den menschlichen Organismus ansehen und sie ist auch günstiger in technischer Hinsicht.

Summary

In the clinical observations performed concerning the therapeutic effect of the transcutaneous electric nerve stimulation with 3 different kinds of current no significant difference could be stated. The investigations of the current intensities of the sensoric threshold and of the optimally invented intensity of current in the transcutaneous electric nerve stimulation with three different impulse lengths of the allied currents (0.01 ms, 0.2 ms and 1.0 ms) show that the intensity of current increases with the shortening of the duration and at the same time the physiological limits of the tolerability of current become broader. This enlarges the possibilities of election of a suitable intensity of current in the TENS-procedures. The kind of current with the shortest duration of the impulse can be regarded as protective for the human organism and it is also more favourable in technical respect.