Phys Med Rehab Kuror 1986; 38(1): 11-16
DOI: 10.1055/s-2008-1065555
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Hochfrequente elektromagnetische Felder und Radonbäder in der Behandlung Rheumakranker

E. I. Sorokina, O. B. Davydova, A. W. Schubina, K. M. Rjasanzew
  • Aus dem Zentralen Wissenschaftlichen Forschungsinsitut für Kurortologie und Physiotherapie, Moskau (Direktor: Prof. W. M. Bogoljubov)
Further Information

Publication History

Manuskripteingang: 13.12.1983

Publication Date:
19 March 2008 (online)

Zusammenfassung

Bei vergleichenden Untersuchungen der Wirkung ultrahochfrequenter elektromagnetischer Impulsfelder, Induktothermie, Dezimeterwellen und von Radonbädern bei Zustand nach Rheumatischem Fieber wurde festgestellt, dass bereits eine relativ kurze Behandlungsdauer mit physikalischen Faktoren zu einer günstigen Dynamik klinisch-immunologischer Werte führt. Es ist anzunehmen, dass die thermische Komponente im Wirkungsmechanismus auf die Nebennierenfunktion einen antiphlogistischen und hyposensibilisierenden Einfluß ausübt. Mit der Elektrotherapie kombinierte Radonbäder erhöhen die Behandlungseffektivität und verstärken die günstige Wirkung auf die immunpathologischen Prozesse.

Summary

In comparative investigations of the effect of ultra-highly frequent electromagnetic impulse fields, inductothermia, decimeter waves and of radon baths in a condition after rheumatic fever was stated that already a relatively short duration of the treatment with physical factors leads to a favourable dynamics of clinico-immunological values. It is to be assumed that the thermic component in the mechanism of action has an antiphlogistic and hyposensitizing influence on the function of the adrenal glands. Radon baths combined with the electrotherapy increase the effectiveness of the treatment and increase the favourable effect on the immunopathological processes.