Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin 1987; 39(5): 283-287
DOI: 10.1055/s-2008-1065535
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Das Auftreten akut respiratorischer Erkrankungen in Abhängigkeit vom thermischen Bioklima

Ch. Haase, O. Manuwald1 , W. Mey2 , M. Wilhelm3
  • Aus dem Forschungsinstitut für Bioklimatologie (Direktor: Dr. rer. nat. habil. G. Hentschel) des Meteorologischen Dienstes der DDR, dem Institut für Allgemeine
  • 1Kommunale Hygiene (Direktor : OMR Prof. Dr. sc. med. H. Horn) der Medizinischen Akademie Erfurt
  • 2dem Büro für Sozialhygiene (Direktor: Dr. rer. nat. W. Mey) des Rates des Bezirkes Suhl
  • 3dem Institut für Sozialhygiene (Direktor: OMR Prof. Dr. sc. med. W. Jalant) der Medizinischen Akademie Erfurt
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Manuskripteingang am: 8.1.1987

Manuskriptannahme am: 16.2.1987

Publikationsdatum:
19. März 2008 (online)

Zusammenfassung

In zwei Kreisen im Bezirk Suhl wurde die Häufigkeit akut respiratorischer Erkrankungen in Abhängigkeit von Wetter- und Witterungseinflüssen untersucht. Es ergeben sich Beziehungen zum thermischen Milieu, zu den Strahlungsverhältnissen und zu austauscharmen Wetterlagen. Kurzfristige Abkühlungen können das Wärmeregulationssystem trainieren, während andauernde als krankheitsbegünstigend angesehen werden müssen.

Summary

In two areas of the district Suhl we investigated the frequency of acute respiratory diseases dependent on atmospheric conditions. Relations exist to the thermal environment, radiation and weather situations with a strong temperature inversion.

Apparently thermoregulation is stimulated by short-term weather cooling while continued cooling favours respiratory diseases.

    >