Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin 1987; 39(2): 103-107
DOI: 10.1055/s-2008-1065511
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Zur Wertigkeit klinischer und paraklinischer Parameter im Vergleich zum Operationsbefund beim lumbalen Bandscheibenvorfall1

W. Wetzel, R. Eckert, W.-R. Krause, E. Willenberg, Irmela Ozminski
  • Aus der Neurologischen Abteilung im Krankenhaus/Poliklinik Blankenburg des Kreiskrankenhauses Wernigerode (Ärztlicher Direktor: OMR Dr. med. H. Bäthge) und der Neurochirurgischen Abteilung der Chirurgischen Klinik und Poliklinik der Medizinischen Akademie Magdeburg (Direktor: OMR Prof. Dr. sc. med. P. Heinrich)
1 Vortrag gehalten auf der 13. Arbeits- und Weiterbildungstagung der Gesellschaft für Neuroelektro-Diagnostik der DDR in Finsterbergen vom 21.-24.5.1984
Further Information

Publication History

Manuskripteingang: 18.6.1985

Manuskriptannahme: 28.5.1985

Publication Date:
19 March 2008 (online)

Zusammenfassung

In der vorliegenden Arbeit werden elektromyographische, myelographische sowie Liquorbefunde bei operativ nachgewiesenen lumbalen Bandscheibenvorfällen dargestellt. Dabei wird die Wertigkeit der einzelnen Untersuchungsmethoden bei der Indikationsstellung zur Bandscheibenoperation und bei der Höhenlokalisation von Diskushernien erarbeitet.

Die Vergleiche ergaben, dass sich EMG und Myelographie bei beiden Fragestellungen in der Aussagefähigkeit nicht wesentlich voneinander unterscheiden. Daraus wird geschlußfolgert, die schonende EMG-Untersuchung deshalb stets voranzustellen.

Spezifische Liquorbefunde in der Diagnostik der lumbalen Bandscheibenerkrankungen konnten nicht dargestellt werden.

Summary

In the present paper electromyographic, myelographic as well as findings of the spinal fluid in the operatively proved lumbar prolapses of the intervertebral disk are demonstrated. Hereby the valency of the individual examination methods in the indication for the operation of the intervertebral disk and in the segmental localisation of herniated disks is established.

The results of the comparisons were that EMG and myelography do not differ essentially from each other concerning their statment in the two constructive methods of proceeding. From this the conclusion is drawn therefore always to place in front the EMG-investigation which does not put too much strain on the patient.

Specific findings of the spinal fluid in the diagnosis of the diseases of lumbar intervertebral disks could not be presented.

    >