Aktuel Urol 1998; 29(6): 300-305
DOI: 10.1055/s-2008-1065304
KLINISCHE ORIGINALARBEIT

© Georg Thieme Verlag, Stuttgart · New York

“KEED” - erster deutschsprachig validierter Fragebogen zur Erfassung der männlichen sexuellen Funktion

KEED - First Cerman-Language Validated Questionuaire for Assessing Sexual FunctionM. Braun1 , Th. Klotz1 , B. Reifenrath1 , G. Wassmer2 , U. Engelmann1
  • 1Klinik und Poliklinik für Urologie, Universität zu Köln
  • 2Institut für Epidemiologie und Statistik, Universität zu Köln
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 April 2008 (online)

Zusammenfassung:

Fragestellung: Mit Veränderung der Altersstruktur der Bevölkerung in den westlichen Industrienationen erhalten alterskorrelierte Erkrankungen, darunter Störungen der Sexualfunktion, eine zunehmende Bedeutung. In der deutschsprachigen Literatur gibt es bislang keinen an Patienten validierten Fragebogen zur Erfassung der erektilen Dysfunktion (E.D.). Wir haben einen solchen Fragebogen (Kölner Erfassungsbogen der erektilen Dysfuntion ⇒ KEED) erstellt und ihn an Patienten der Urologischen Universitätsklinik Köln validiert. Material und Methodik: Der neu entwickelte Fragebogen soll Symptome der erektilen Dysfunktion und Beeinträchtigung der Lebensqualität erfassen und wurde 125 Patienten, die sich in unserer Poliklinik im Zeitraum von November 1997 bis Februar 1998 vorstellten, zur Beantwortung vorgelegt. Anschließend wurden die Männer entsprechend der angegebenen Symptomatik untersucht. So wurde den subjektiven Angaben eine klinische Abklärung gegenüber gestellt. Das fünfstufige Antwortschema des Fragebogens erlaubt die Berechnung eines “E.D.-Scores”. Sensitivität, Spezifität und positiver Vorhersagewert der jeweiligen Summenwerte wurden berechnet. Das durchschnittliche Alter der Patienten betrug 56,3 Jahre. Ergebnisse: 105 der 125 Patienten (84%) beantworteten die Fragen korrekt und vollständig. Anhand der Summenwerte des E.D.-Scores wurde ein idealer Cut-off-Wert von 17 berechnet mit einer Sensitivität von 0,97, Spezifität von 0,93 und einem positiven Vorhersagewert von 0,98. Die Beantwortung der Frage nach der Zufriedenheit mit dem Geschlechtsverkehr zeigte eine positive Korrelation von 0,74. Schlußfolgerung: Der “Kölner Erfassungsbogen der erektilen Dysfunktion” (KEED) ist das erste in deutscher Sprache und an deutschsprachigen Patienten validierte Inventar zur exakten Erfassung von Erektionsstörungen. Er stellt somit ein geeignetes Meßinstrument bei epidemiologischen Untersuchungen im deutschsprachigen Raum dar. Für den klinischen Alltag erlaubt der KEED durch die getrennte Beurteilung der erektilen Funktion und des persönlichen Leidendrucks eine bessere Beurteilung der Therapienotwendigkeit und des Behandlungserfolges.

Abstract

Purpose: With the changing age structure of the population in the Western industrial nations, age-correlated illnesses like erectile dysfunction are becoming increasingly important. At this time no questionnaire is available that has been validated in the German language and with German-speaking patients. Hence, we developed and validated a questionnaire (Cologne assessment of erectile dysfunction “KEED”) with patients of the Department of Urology, University of Cologne. The questionnaire was developed to register symptoms of erectile dysfunction. Material and Methods: It was given to 125 patients who where transferred to our outpatient clinic between November 1997 to February 1998. The men were examined in accordance with their specific symptoms. In this way clinical diagnosis was matched with the subjective patient information. Calculation of an E.D.-Score was made possible by the specific design of the questionnaire. Sensitivity, specifictiy and positive predictive value of the total sum values were computed. The average age of the patients was 56.3 years. Results: 105 of the 125 patients (85 %) answered the questions completely and correctly. With the sum values of the E.D.-Score, an ideal cut-off value of 17 with a sensitivity of 0.97, specificity of 0.93 and a positive predictive value of 0.98 was computed. The answer about contentment with sexual intercourse showed a positive correlation from 0,74. Conclusions: The “Cologne assessment of erectile dysfunction” (KEED) is the first in German and with German-speaking patients validated questionnaire. It offers the possibility of exact monitoring the symptoms of erectile dysfunction. Consequently, it represents a suitable instrument for epidemiological investigations in German-speaking populations. For clinical use “KEED” offers, by the separate assessment of erectile function and impairment of quality of life, the possitbility of a better judgement of the therapy necessity and success.