psychoneuro 2008; 34(2): 107
DOI: 10.1055/s-2008-1063059
Blickpunkt

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

betapharm Arzneimittel GmbH - Engagement in der Patientenversorgung

Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
14. April 2008 (online)

 

Die betapharm Arzneimittel GmbH ist seit März 2006 Teil des internationalen Pharmakonzerns Dr. Reddy's Laboratories. Dieser zählt heute zu den zehn größten Generikaherstellern und liegt in der Rangordnung der Wirkstofflieferanten weltweit auf Platz 5, erklärte Geschäftsführer Dr. Wolfgang Niedermaier auf einer Pressekonferenz.

Im Dezember 2007 hat betapharm mit Olanzapin beta das erste Olanzapingenerikum eingeführt. Das Unternehmen bietet Olanzapin beta auch in einer N3-Packung mit 98 Stück an. Dazu hat betapharm bereits Rabattverträge mit mehreren Krankenkassen abgeschlossen. Versicherte der Techniker Krankenkasse sind z.B. von der Zuzahlung bei Olanzapin beta befreit.

Der Generikahersteller engagiert sich außerdem in der Patientenversorgung. 1999 wurde das gemeinnützige beta Institut für angewandtes Gesundheitsmanagement mit Sitz in Augsburg gegründet, das Modelle und Konzepte zu einer besseren Patientenversorgung und zur Lösung sozialer Probleme im Gesundheitswesen entwickelt und evaluiert. In Zusammenarbeit mit Prof. Thomas Bock, Hamburg, hat es den Ratgeber "Psychosen, Schizophrenie & Soziales" entwickelt. Die 80-seitige Broschüre bietet für Patienten und deren Angehörige neben Wissenswertem über Psychosen, Schizophrenie und ihre Behandlung wichtige psychosoziale und sozialrechtliche Informationen zur möglichen Wiedereingliederung sowie zu Arbeitsunfähigkeit, Rehabilitation, Krankenversicherung und Sozialhilfe.

Mit der Unterstützung von betapharm werden weitere Ratgeber entwickelt, z.B. "Depression & Soziales". Dieser Ratgeber kann nach den Ergebnissen einer Anwendungsbeobachtung mit rund 2000 Patienten die Compliance der Patienten und die Akzeptanz der medikamentösen Therapie verbessern. Die Therapieabbruchrate in der Gruppe ohne Ratgeber lag bei 11%, in der Gruppe mit dem Ratgeber nur bei 5%.

Die Ratgeber können unter www.betapharm.de bestellt werden und sind kostenlos. Weitere Fragen rund um Krankheit und Soziales beantworten Experten des beta Instituts telefonisch unter 01805/238-23-66 (14 Ct./min).

    >