Aktuel Urol 1983; 14(4): 175-178
DOI: 10.1055/s-2008-1062780
Originalarbeiten

© Georg Thieme Verlag, Stuttgart · New York

Residuen und Rezidive kindlicher Harnsteine

Residual and Recurrent Urinary Calculi in ChildrenA. Schoenenberger1 , B. Kehrer2 , B. Glinz2 , F. X. Lustenberger1
  • 1Urologische Universitätsklinik, Inselspital Bern (Direktor: Prof. E. J. Zingg)
  • 2Chirurgische Universitätskinderklinik, Inselspital Bern (Direktor: Prof. M. Bettex)
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 April 2008 (online)

Zusammenfassung

Eine Nachuntersuchung an 54 ehemaligen kindlichen Steinträgern im frühen Erwachsenenalter, die im Mittel 9,9 Jahre nach primärer meist operativer Steinsanierung erfolgte, ergab, daß residuelle Konkremente, die in 20,5% der Fälle zurückgeblieben waren, bis zum Zeitpunkt der Nachkontrolle in den meisten Fällen spontan abgegangen waren oder sich klinisch stumm verhalten hatten. Die echte Rezidivrate beträgt im vorliegenden Krankengut 11%. Als Ursache der Steinbildung konnten im Vergleich zu früher vermehrt metabolische Störungen eruiert werden, was Ausdruck einer verbesserten Diagnostik und nicht einer Häufung dieser Stoffwechselstörungen ist. Sie bedeuten ein vergleichsweise geringeres Risiko für ein Steinrezidiv. Als Hauptursache eines kindlichen Harnstein-Rezidivs zeigt sich der nach der Steinentfernung persistierende Harnwegsinfekt.

Abstract

54 children with urolithiasis having been operated between 1959 and 1977 were reviewed in their early adult life 4 to 18 years after initial treatment in order to assess the results of surgery and to evaluate recurrent and residual calculi. 20.5% were found having had stone remnants after initial treatment, most of them were eliminated spontaneously or remained asymptomatic. Recurrent lithiasis was observed in 11%. Due to improved diagnostic methods metabolic disorders were discovered to be more frequent than in the first evaluation 1959-1977. These metabolic disorders do not appear to be a major cause of stone recurrence. Persistent urinary tract infection after surgical stone removal in children shows responsible for stone recurrence.