Aktuel Urol 1983; 14(1): 30-33
DOI: 10.1055/s-2008-1062755
Originalarbeiten

© Georg Thieme Verlag, Stuttgart · New York

Ambulante Diagnostik der Hyperkalziurie bei Kalziumnephrolithiasis

Ambulatory Evaluation of Hypercalciuria in Calcium-NephrolithiasisJ. Joost, B. Puschendorf
  • Universitätsklinik für Urologie (Vorstand: o. Prof. Dr. H. Marberger) der Universität Innsbruck
  • Institut für Medizinische Chemie und Biochemie (Vorstand: o. Prof. Dr. H. Grunicke) der Universität Innsbruck
Further Information

Publication History

Publication Date:
25 April 2008 (online)

Zusammenfassung

Es wird über ein ambulantes Abklärungsschema zur Differenzierung der verschiedenen Hyperkalziurieformen bei Kalziumurolithiasis berichtet. Untersucht wurden 10 Normalpersonen, 9 Steinträger mit Normokalziurie und 48 Steinträger mit Hyperkalziurie (> 300 mg/24 h bei Männern und > 250 mg/24 h bei Frauen). Hauptkriterien waren im Harn der Kalzium-Kreatinin-Quotient nüchtern und nach Kalzium-Zufuhr sowie Kalzium i.S., Parathormon und die tubuläre Phosphatschwelle. Das zyklische AMP war zur Differenzierung der einzelnen Formen nicht brauchbar. Unter den 48 hyperkalziurischen Patienten fanden sich 24 mit absorptiver, 9 mit diätetischer, 7 mit renaler und 5 mit resorptiver Hyperkalziurie. Bei 3 Patienten war die Hyperkalziurie nicht klassifizierbar. Ein sekundärer Hyperparathyreoidismus ließ sich bei der renalen Form nicht nachweisen. Der ambulante Test liefert im Vergleich zu einer früher beschriebenen stationären Abklärung dieselben Ergebnisse.

Abstract

An ambulatory protocol is described for the diagnosis of different forms of hypercalciuria in calcium-urolithiasis. 10 normal subjects, 9 normocalciuric and 48 hypercalciuric patients (calcium excretion > 300 mg/24 h in males and > 250 mg/24 h in females) have been evaluated. Main diagnostic criteria were urinary calcium/Creatinin ratio during fasting and oral calcium intake as well as calcium i.s., parathyroid hormone and renal phosphate threshold. Cyclic AMP was not useful for differentiation of various hypercalciuric forms. The 48 hypercalciuric patients could be classified as follows: 24 with absorptive, 9 with alimentary, 7 with renal and 5 with resorptive hypercalciuria. In 3 patients no definitive diagnosis could be made. No secondary hyperparathyroidism was found in renal hypercalciuria. The ambulatory evaluation yielded the same results as an earlier described inpatient evaluation.