Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin 1995; 05: 15-20
DOI: 10.1055/s-2008-1061990
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Wie tolerieren Herzpatienten mit eingeschränkter linksventrikulärer Funktion die Höhe?

How do cardiac patients with impaired left ventricular function tolerate high altitudes?J. Erdmann, O. Kistner, P. Masar, P. Moosbrugger, H. U. Niederhauser
  • Klinik für Medizinische Rehabilitation, Gais, Schweiz
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
19. März 2008 (online)

Summary

The effects of high altitude on physical work capacity of coronary patients with impaired left ventricular function are virtually unknown. In daily practice, however, the question often arises whether an exposure to altitude would represent a risk for such patients. In order to advice patients on a safer basis, we studied a group of 23 patients (Age 50.8 ± 8.5 years) with coronary artery disease (1-, 2- or 3 vessel disease) and an ejection fraction below 45% (39.9 ± 6.2%) but without residual ischemia.

All patients performed a maximal symptom-limited bicycle stress test at 1000 m above sea level and 2 days later at 2500 m, leaving the medication unchanged.

Heart rate and blood pressure remained unchanged between 1000 m and 2500 m. There was only a significant (p = 0.046) increase of the systolic pressure at rest at 2500 m, but no change in pressure rise or peak heart rate occurred. The values of oxygen saturation at rest and on exertion did not drop significantly. The anaerobic threshold (as defined as a value of ≥ 4 mmol/l lactic acid) at 2500 m was attained at a lower workload but with the same heart rate as at 1000 m. The exercise capacity decreased from 146.1 Watt (1000m) to 142.2 Watt (2500m). This represents a fall of 2.7% only. At 2500 m the patients stopped the exercise test more often because of dyspnoe but the level of perceived exertion (Borg) was equal to 1000 m. There were no complications and no increase in number or severity of ventricular arrythmias. No new symptoms or signs of ischemia appeared.

In summary a group of coronary patients with impaired left ventricular function, but without residual ischemia showed a good tolerance of an exposure to an intermediate altitude, with only minor changes in exercise capacity and without appearance of unexpected clinical or hemodynamic problems.

Zusammenfassung

Die Auswirkungen eines Höhenaufenthaltes auf die Belastbarkeit und auf die Kreislaufparameter von Herzpatienten mit schlechter Ventrikelfunktion ist weitgehend unbekannt. So ist es dem Arzt kaum möglich, eine fundierte Einschätzung des Risikos vorzunehmen.

Es wurden 23 Patienten (Alter 50,8 ± 8,5 Jahre) mit koronarer Herzkrankheit (1-, 2- oder 3-Gefäß-Erkrankung) und einer Auswurfrraktion unter 45% (39,9 ± 6,2%), aber ohne résiduelle Ischämie, eingeschlossen.

Nach einer Selektionsergometrie (Ausschluß Ischämie) wurde eine symptomlimitierte maximale Fahrrader-gometrie inklusive Messung der Sauerstoffsättigung mittels transkutaner Pulsoxymetrie und Laktat (kapilläre Blutentnahme) auf 1000 m Höhe vorgenommen. Zwei Tage später Wiederholung der Belastungsprüfung bei unveränderter Medikation auf 2500 m.

Die Herzfrequenz- und Blutdruckwerte sind praktisch unabhängig von der Höhenlage. Einzig findet sich eine signifikante (p = 0,046) Erhöhung des systolischen Blutdruckes in Ruhe in 2500 m. Das Doppelprodukt (Puls × systolischer Blutdruck) ist in beiden Ergometrien gleich. Die Absolutwerte sind auf 2500 m nur tendenziell geringer. Der Abfall der Sauerstoffsättigung ist in beiden Höhenlagen gleich. Es kann keine wesentliche Reduktion der Belastbarkeit nachgewiesen werden. Die geleistete Wattzahl reduziert sich um 2,7% (p = 0,18). Die 4 mmol/1-Laktatschwelle (= anaerobe Schwelle) wird bei tendenziell geringerer Leistung und bei gleichem Puls erreicht. Die subjektive Bewertung der Belastung bleibt unverändert. Es konnte keine signifikante Häufung von Rhythmusstörungen auf 2500 m beobachtet werden. Bei keinem Patienten wurden subjektive oder objektive Ischämiezeichen nachgewiesen.

Patienten mit koronarer Herzkrankheit ohne residuelle Ischämie und schlechter Ventrikelfunktion tolerieren eine akute Exposition in mittlerer Höhenlage gut. Eine wesentliche Veränderung der Kreislaufparameter ist in Ruhe und unter Belastung nicht zu erwarten.

    >