Phys Med Rehab Kuror 1997; 07(6): 272-277
DOI: 10.1055/s-2008-1061887
Wissenschaft und Forschung

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Extrakorporale Stoßwellentherapie bei der Tendinosis calcarea der Schulter - eine kritische Bestandsaufnahme nach einem Jahr

Extracorporal Shockwave therapy in tendinosis calcarea of the shoulder - a critical stock-taking after one yearO. Krischek, J. Zöllner, J.-D. Rompe
  • Orthopädische Universitätsklinik Mainz (Direktor: Prof. Dr. med. J. Heine), Mainz
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 March 2008 (online)

Summary

In a prospective study, 50 patients suffering from calcifying tendinitis of the shoulder were observed during one year after receiving an extracorporal shockware therapy (ESWT) with 3000 impulses of 0.28mJ/mm2. The follow-up was 12 weeks and 12 months. After 12 weeks the average Constant-score increased from initial 60 to 75 points, the average pain relief was 47% and 52% of the patients were satisfied with the result of the shockwave therapy. After one year the figures were 76 points, 46% and 54%. 18 patients were classified as treatment failure and were operated a mean of 5.2 months after the ESWT. In these patients the calcium deposit had been larger and more dense in the X-ray.

Zusammenfassung

50 Patienten mit Schulterschmerzen bei Tendinosis calcarea, die primär zur operativen Kalkdepotentfernung vorgestellt worden waren, wurden nach einer extrakorporalen Stoßwellentherapie (ESWT) mit 3000 Impulsen der Energiedichte 0,28 mj/mm2 prospektiv über ein Jahr verfolgt. Nachuntersuchungen erfolgten nach 12 Wochen und 12 Monaten. Nach 12 Wochen war der durchschnittliche Constant-Score von 60 auf 75 Punkte angestiegen; die subjektive Beschwerdebesserung wurde durchschnittlich mit 47% angegeben, und 52% der Behandelten waren mit dem Behandlungsergebnis zufrieden. Nach einem Jahr lagen die Werte bei 76 Punkten, 46% und 54%. 18 Patienten wurden als Therapieversager durchschnittlich 5,2 Monate nach der ESWT operiert. Bei diesen Patienten lagen vergleichsweise größere und röntgendichtere Kalkdepots vor.