Aktuel Urol 1986; 17(3): 141-145
DOI: 10.1055/s-2008-1061655
Aus der Grundlagenforschung

© Georg Thieme Verlag, Stuttgart · New York

Infrarot-Saphir-Flächenkoagulation in der Nierenparenchymchirurgie

Infrared-Sapphire Coagulation in Surgery of the Renal ParenchymaM. A. Bazeed1 , H. Riedmiller, J. W. Thüroff
  • 1Urologische Klinik und Poliklinik im Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Direktor: Prof. Dr. R. Hohenfellner)
Stipendiat der Alexander von Humboldt Stiftung.Mit Unterstützung der Robert Müller-Stiftung.
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 April 2008 (online)

Zusammenfassung

Der Infrarot-Saphir-Koagulator ISK 250 ermöglicht eine flächenhafte Blutstillung bei parenchymatösen Blutungen sowie eine gezielte Gewebsdenaturierung. Experimentelle Untersuchungen an 14 Hundenieren zeigten eine annähernd lineare Korrelation zwischen Expositionsdauer und Koagulationstiefe bei guter Reproduzierbarkeit des Koagulationseffektes. Die klinische Anwendung bei 61 Operationen am Nierenparenchym sowie damit im Zusammenhang stehender Leber- und Milzaffektionen zeigte eine gute bis sehr gute Effektivität in der Erzielung der Hämostase bei Tumorenenukleationen, Nierenteilresektionen, traumatischen Nierenlazerationen, Lebermetastasenresektionen und operationstraumatischen Leber- und Milzläsionen, aber eine mangelhafte Anwendbarkeit bei radiären Nephrotomien zur transparenchymalen Ausgußsteinsanierung. Bei Tumorenukleation stand als Primärindikation die gezielte Denaturierung des Tumorbettes im Vordergrund, bei Nierenzystenresektionen und Heminephrektomien wurde die Infrarotkoagulation zur Defunktionalisierung sezernierender Oberflächen mit gutem Erfolg eingesetzt.

Abstract

Infrared-sapphire-coagulation using the model ISK 250 allows hemostasis of bleedings from parenchymal surfaces and circumscript denaturation of parenchyma. Animal experiments using 14 canine kidneys revealed a nearly linear correlation between exposure time and depth of coagulation and a good reproducibility of the effect of coagulation. Clinical experiences in 61 operations on renal parenchyma and related surgery of liver and spleen revealed a good to excellent efficiency in achieving hemostasis after enucleation of renal cell carcinoma, partial kidney resection, traumatic kidney lazeration, resection of liver metastasis and operative trauma of liver and spleen. Infrared coagulation was not useful for radial nephrotomies in surgery of staghorn stones.

Primary indication for use of infrared coagulation in enucleative surgery of renal cell carcinoma was to achieve defined denaturation of the tumor bed. After resection of renal cysts and heminephrectomies, infrared coagulation was used successfully to defunctionalize the surface to prevent secretion.