Aktuel Urol 1986; 17(3): 124-128
DOI: 10.1055/s-2008-1061651
Originalarbeiten

© Georg Thieme Verlag, Stuttgart · New York

Der Stellenwert von Phlebographie und Embolisationsbehandlung mit Ethibloc bei der persistierenden idiopathischen Varikozele

The Importance of Phlebography and Vaso-occlusion using Ethibloc in Diagnosis and Treatment of Persistent Varicocele after Previous Ligation of the Internal Spermatic VeinJ. Rassweiler, J. Buck, F. Eisenberger, R. Gumpinger
  • Institut für Röntgendiagnostik (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. F. Heuck) Urologische Klinik (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. F. Eisenberger) des Katharinenhospitals der Stadt Stuttgart (Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen
Herrn Prof. Dr. med. F. Heuck zum 65. Geburtstag gewidmet
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 April 2008 (online)

Zusammenfassung

Von 1981 bis 1984 wurden 280 Operationen nach Bernardi wegen einer idiopathischen Varikozele durchgeführt. Bei 30 Patienten (10,7%) persistierte die Varikozele, wobei in allen Fällen mit Hilfe der Spermatika-Phlebographie die Ursache der Persistenz geklärt werden konnte: Bei 23 Kranken fanden sich offene Seitenäste der Vena spermatica interna mit Mündung in die Vena renalis, während wir in einem Fall Kollateralen mit Mündung in Nierenkapselvenen, in 2 Fällen mit der Vena hemiazygos und in 4 Fällen mit renalen Segmentvenen beobachteten. Bei 9 Patienten wurde die Vena spermatica interna bzw. ihrer Kollateralen direkt im Anschluß an die Phlebographie mit Ethibloc langstreckig okkludiert, bei den übrigen 21 Patienten erfolgte eine Rezidivoperation nach Bernardi. In sämtlichen Fällen nach der Embolisationsbehandlung kam es zu einer vollständigen Rückbildung des Lokalbefundes innerhalb von 3 Monaten. Bei einem von 21 Fällen nach operativer Revision persistierte die Varikozele, so daß ein weiterer chirurgischer Eingriff erforderlich war.

Die Bedeutung einer langstreckigen Gefäßokklusion bei der Embolisationsbehandlung der Varikozele wird betont, wobei auf die Vorteile auf Ethibloc als Embolisat (biologisch inert, nicht rekanalisierbar, röntgendicht) gegenüber anderen Materialien (GAW-Spirale, Silikonballon, Cyanoacrylate, Aethoxysklerol) hingewiesen wird.

Abstract

From 1981 to 1984 we peerformed 280 surgical ligations of the internal spermatic vein (Bernardi's technique) for the treatment of idiopathic varicocele. In 30 patients (10, 7%) persistence of the varicocele occurred, and diagnostic phlebography was performed. In 23 cases collaterals of the internal spermatic vein into the renal vein were observed, while we found collaterals into renal capsular veins in 1 patient, into the vena hemiazygos in 2 patients and into renal segmental veins in 4 patients.

In 9 patients following phlebography, embolization of a long segment of the internal spermatic vein including smaller collaterals was performed using ethibloc. The other 21 patients were treated surgically (Bernardi's technique). In all cases following embolization complete resolution of the varicocele was observed within 3 months.

One patient, however, who was surgically treated presented further persistence of the varicocele, thus requiring re-operation.

The importance of a long-segmental vaso-occlusion in the treatment of the varicocele is emphasized, pointing out the advantages of the embolic material ethibloc (biological inertness, no recanalisation, radiodensity) compared to other devices (GAW-coil, detachable balloon, cyanoacrylates).