Aktuel Urol 1986; 17(2): 68-73
DOI: 10.1055/s-2008-1061641
Aktuelle Übersicht

© Georg Thieme Verlag, Stuttgart · New York

Die integrierte Radiotherapie und Chemotherapie des lokal fortgeschrittenen Harnblasenkarzinoms

Integrated Radiotherapy and Chemotherapy in the Locally Advanced Bladder CancerG. Jakse, H. Rauschmeier, E. Fritsch, H. Frommhold, H. Marberger
  • Universitätsklinik für Urologie (Vorstand: Univ.-Prof. Dr. H. Marberger)
  • Universitätsklinik für Strahlentherapie (Vorstand: Univ.-Prof. Dr. Hermann Frommhold) Universität Innsbruck
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 April 2008 (online)

Zusammenfassung

84 Patienten mit lokal fortgeschrittenem Urothelkarzinom der Harnblase (T2, T3, T4) wurden transurethral reseziert und mit konventionell fraktionierter Bestrahlung (n = 37), konventionell fraktionierter Bestrahlung und Cisplatin (n = 29) oder hyperfraktionierter Bestrahlung, Cisplatin und Adriamycin (n = 18) behandelt. Eine komplette Tumorremission wurden bei 34%, 75% bzw. 80% der Patienten mit T3-Tumoren erzielt. Die Rezidivrate nach kompletter Remission betrug 37% bzw. 18%. Die lokale Toxizität der 3 Therapieschemata unterschied sich vor allem durch vermehrtes Auftreten von Proktitis und Zystitis in den Chemotherapiegruppen. Die 4-Jahres-Überlebensrate betrug für Patienten mit »konventioneller« Bestrahlung 23% und für jene mit »konventioneller« Bestrahlung und Cisplatin 62%. Entsprechend der vorliegenden Ergebnisse kann die integrierte Radio-Chemotherapie bei Patienten mit T3-Übergangszellkarzinom der Harnblase, die einem radikal-chirurgischen Eingriff nicht unterzogen werden können oder die eine Zystektomie ablehnen, mit kurativer Zielsetzung eingesetzt werden.

Abstract

84 patients with locally advanced bladder cancer (T2, T3, T4) were treated by TUR and conventionally fractionated irradiation (n = 37), conventionally fractionated irradiation plus cisplatinum (n = 29) or hyperfractionated irradiation plus cisplatinum and adriamycin (n = 18). Complete tumour remission could be achieved in 43%, 75% and 80% of patients with T3-tumours. Recurrent tumours after achieving complete remission were noted in 37% and 18% respectively. Proctitis and cystitis were observed more often in the chemotherapy groups than in the irradiation only group. The 4-year survival was 23% for patients undergoing »conventional« irradiation and 62% for patients treated by »conventional« radiotherapy and cisplatinum. Considering these results integrated irradiation and chemotherapy can be recommended for patients with T3-tumours who are not fit to undergo or do not want cystectomy as first line therapy.