Aktuelle Urol 1989; 20(6): 295-299
DOI: 10.1055/s-2008-1061229
Originalarbeiten

© Georg Thieme Verlag, Stuttgart · New York

Klinische Wertigkeit der NMR-Tomographie, Computertomographie und transrektalen Sonographie in der Stadieneinteilung des Prostatakarzinoms

The Value of Magnetic Resonance Imaging, Computerized Tomography Scan and Transrectal Ultrasound in Staging Prostatic CarcinomaR. Riedl, M. Beer, H. Schmidt1 , Ch. Saul, D. Jocham
  • Urologische Klinik und Poliklinik der LMU (Direktor: Prof. Dr. E. Schmiedt)
  • 1Radiologische Klinik und Poliklinik der LMU München (Direktor: Prof. Dr. Dr. h. c. J. Lissner)
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 April 2008 (online)

Zusammenfassung

Der Stellenwert von NMR-Tomographie, transrektaler Sonographie und Computertomographie im präoperativen T- und N-Staging wurde prospektiv anhand von 24 radikal prostatektomierten Patienten untersucht. In der Beurteilung des T-Stadiums sind NMR-Tomographie und transrektale Sonographie der Computertomographie eindeutig überlegen. Bezüglich des Nachweises eines organüberschreitenden Tumors ergab sich für die NMR-Tomographie eine Treffsicherheit von 80 %, eine Spezifität von 100 % und eine Sensitivität von 62 %. Die transrektale Sonographie erreichte eine Treffsicherheit von 80 %, eine Spezifität von 82 % und eine Sensitivität von 76 %. Die Computertomographie hatte eine Treffsicherheit von 50 %, eine Spezifität von 82 % und eine Sensitivität von 23 %. Dieses Ergebnis rechtfertigt den primären Einsatz der transrektalen Sonographie im T-Staging vor den technisch aufwendigeren und teueren Untersuchungsmethoden NMR-Tomographie und Computertomographie.

Die diagnostische Wertigkeit von NMR-Tomographie und Computertomographie in der Beurteilung der pelvinen Lymphknoten ist als gering anzusehen. Beide Verfahren sind aus methodischen Gründen für den Nachweis von kleinen Lymphknotenmetastasen nicht geeignet. In 9 von 24 untersuchten Fällen (37 %) wurden in der Computertomographie und im NMR-To-mogramm ein falsch-negativer Befund angegeben.

Die pelvine Lymphadenektomie bleibt weiterhin das sicherste Staging-Verfahren.

Abstract

24 patients with clinically localised prostatic carcinomas were examined by MR imaging, computed tomography and transrectal ultrasonography before radical prostatectomy. We conclude that local extracapsular spread of prostatic cancer can be better evaluated by MR imaging and transrectal sonography than by CT. According to our study, MR imaging had an accuracy of 80 %, a specificity of 100 % and a sensitivity of 62 %. Transrectal sonography had an accuracy of 80 %, a specificity of 82 % and a sensitivity of 76 %. Computed tomography had an accuracy of 50 %, a specificity of 82 % and a sensivity of 23 %.

It is concluded that transrectal sonography which is a practical and less expensive method should be used as primary imaging modality for determining local tumor spread.

MR imaging and computed tomography have a limited value in preoperative diagnosis of regional lymph node metastasis. False-negativ results were found in 9 of 24 patients (37 %). Pelvic lymphadenectomy remains the only accurate method for evaluating the state of pelvic lymph nodes.