Klinische Neurophysiologie 1980; 11(2): 102-106
DOI: 10.1055/s-2008-1061140
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

EEG-Veränderungen bei Mißbrauch und Abhängigkeit von bromhaltigen Schlafmitteln

EEG changes in abuse and addiction of bromide hypnoticsO. E. Knoblich, R. Spatz, G. Drasch, N. Anemueller
  • Abteilung für Psychiatrische Neurophysiologie der Psychiatrischen Klinik und dem Institut für Rechtsmedizin der Universität München
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
18. März 2008 (online)

Summary

With bromism we stated a slow EEG-activity. Such alterations of the electro-encephalogram can be caused by urea of bromine, its metabolites and by the inorganic bromide ion. We tried to find out the real effect of the bromide ion which is not bound in the serum. Therefore we only examined the EEG and the bromine serum after the acute influence of the urea of bromine had faded (> 5 days). Patients suffering of disturbances of metabolism or system-diseases, tumors and infections or patients undergoing a medicamentous therapy were excluded from these tests. During the years 1971, 1972 and 1977 we found 26 patients (bromine in serum > 5 mg %) who corresponded to the above mentioned conditions and on whose data the results of our studies are based.

16 patients had very high bromine values (> 24,6 mg %). Most of these patients (10 out of 16) showed paranoid-hallucinatory symptoms. We also stated delirious and depressive attacks. No one suffered of mental dullness. The EEG of 7 patients showed general alterations.

With lower bromine values (< 24,6 mg %) we could neither state general alterations of the EEG nor psychotic or delirious symptoms.

We didn't observe any paroxysmal disturbance of the EEG. We also didn't notice a acceleration of the EEG, as it was stated with other medical preparations.

Zusammenfassung

Wir fanden beim Bromismus langsame EEG-Tätigkeiten. Solche EEG-Veranderungen können durch Bromharnstoff, seine Metaboliten und anorganisches Bromid-Ion verursacht werden. Wir versuchten die Wirkung des im Serum nicht gebundenen Bromid-Ions zu analysieren und haben deswegen nur EEG- und Bromserum-Untersuchungen nach Abklingen der akuten Einwirkung des Bromharnstoffes (> 5 Tage) ausgewertet. Patienten mit Stoffwechsel- und Systemerkrankungen Tumoren und Infekten und medikamentösen Behandlungen waren ausgeschlossen. Wir fanden in den Jahren 1971, 1972 und 1977 26 Patienten (Brom im Serum > 5 mg %), die nach diesen Kriterien in die Studie aufgenommen wurden.

16 Patienten hatten hohe Bromwerte (> 24,6mg %);zehn von ihnen zeigten paranoid-halluzinatorische Symptome. Auch delrrante und depressive Zustände wurden beobachtet. Das Bewußtsein war bei keinem der Patienten getrübt. Allgemeinveränderungen bestanden im EEG von 7 Patienten.

Bei geringeren Bromserumwerten (< 24,6 mg %) konnten wir weder Allgemeinveränderungen des EEG noch produktiv psychotische oder delirante Symptome feststellen.

Paroxysmale EEG-Störungen fehlten. Die bei anderen Medikamenten gefundene Beschleunigung des EEG konnten wir nicht beobachten.