Klinische Neurophysiologie 1980; 11(2): 89-96
DOI: 10.1055/s-2008-1061138
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

EEG, Computertomographie und Echoenzephalographie bei Patienten mit Astrozytom Grad III-IV

EEG and CAT in asttocytoms grade III-IVE. J. Jonkman
  • Forschungsabteilung klinische Neurophysiologie der Niederländischen Organisation für angewandte naturwissenschaftliche Forschung (TNO) Westeinde Krankenhaus, Den Haag, Niederlande
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
18. März 2008 (online)

Summary

The relation between C.A.T., EEG, echoencephalography and clinical data was studied in 33 patients with astrocytoma grade III-IV. The diagnostic and localizing possibilities of the EEG were evaluated. The occurrence of EEG signs (focal δ-activity, asymmetry of normal rhythms, frontal intermittent rhythmic δ-activity etc.) was related to the C.A.T.-findings.

A prognostic value of the EEG could be established in this group of patients.

The results of the A-scan echoencephalography were compared with the midline displacements as shown on the C.A.T.

It is pointed out that comparative studies of C.A.T. and EEG are valuable only when clinically homogeneous groups are taken into consideration.

The necessity of such studies for a better understanding of the EEG is stressed.

Zusammenfassung

Bei 33 Patienten mit Atrozytomen Grad III-IV wurde die Beziehung zwischen CT, EEG, Echoenzephalographie und klinischen Befunden untersucht. Zum einen wurden die diagnostischen und lokalisatorischen Möglichkeiten des EEG gewertet, zum anderen das Auftreten von abnormen EEG-Merkmalen (fokale δ-Aktivität, Asymmetrie der Grundrhythmen, frontale intermittierende δ-Aktivität) mit den CT-Befunden verglichen. Es zeigte sich, daß das EEG eine prognostische Bedeutung hat.

Die Ergebnisse der A-Scan Echoenzephalographie wurde mit den Verlagerungen medianer Strukturen verglichen, wie sie sich aus den CT-Befunden ergaben. Dabei haben vergleichende Untersuchungen von CT- und EEG-Befunden nur dann einen Sinn, wenn sie sich auf klinisch homogene Patientengruppen beziehen.