Klinische Neurophysiologie 1980; 11(2): 77-80
DOI: 10.1055/s-2008-1061135
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Optikusaffektion bei Neurolues - Diagnose durch das visuell evozierte Potential (VEP)

Optic nerve involvement in neuro-syphüis: diagnostic evaluation by pattern-reversal visual evoked potentials (VEP)K. Lowitzsch, M. Westhoff
  • Neurologische Klinik und Augenklinik der Universität Mainz
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
18. März 2008 (online)

Summary

Pattern-reversal visual evoked potentials (VEP) were recorded in 41 patients suffering from syphilis in different stages.

  • In latent syphilis 3 from 50 eyes (6 %) had abnormal VEPs although ophthalmological findings were normal.

  • In neurosyphilis, however, 16 from 32 eyes (50 %) showed delayed responses. Ophthalmological findings were much less abnormal: visual acuity in 12 %, visual field in 19 %, and either or both of them in 25 %. Pupillary disturbances were observed in 62 %.

Delayed VEPs in syphilitic patients indicating optic nerve involvement suggest the spreading to CNS structures.

Zusammenfassung

Musterumkehrevozierte kortikale Potentiale (VEP) wurden bei 41 Luespatienten verschiedener Manifestationsformen registriert.

  • Von 50 Augen der Lues-latens-Gruppe hatten nur 3 (6 %) ein leicht verzögertes VEP bei ophthalmologisch normalem Befund.

  • Von 32 Augen der Neuro-Lues-Gruppe zeigten 16 (50 %) ein verzögertes VEP; die ophthalmologischen Ausfälle lagen hingegen mit 12 % für den Visus, 19 % für das Gesichtsfeld und 25 % für Visus und/oder Gesichtsfeld deutlich niedriger. Pupillenstörungen kamen am häufigsten vor (62 %).

Ein pathologisches VEP bei Luespatienten weist auf eine Optikusaffektion und damit auf eine Mitbeteiligung des Zentralnervensystems hin.