Klinische Neurophysiologie 1988; 19(2): 62-64
DOI: 10.1055/s-2008-1060856
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Topographie der P300 in der Neuropsychiatrischen Pharmakotherapie. III. Kognitive P300-Felder beim organischen Psychosyndrom (Morbus Wilson) vor und während einer Therapie mit D-Penicillamin

Topography of P300 in neuropsychiatric pharmaco therapy - cognitive P300-fields in an organic psycho syndrome (Wilson's disease) before and during treatment with D-PenicillaminK. Maurer, R. Ihl, Th. Dierks
  • Abteilung für Klinische Neurophysiologie der Psychiatrischen Universitätsklinik Würzburg
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
18. März 2008 (online)

Summary

Beside senile dementia of Alzheimer's type (SDAT) there are also dementive syndromes due to a disturbance in metabolism. In a case with a disturbance of copper metabolism (Wilson's disease) a similar P300-pattern was found as described in SDAT with signs of a frontal amplitude elevation. Under therapy with d-penicillamine the frontal P300-positivity moved from frontal to parietal structures. Combined with this migration was an amelioration in cognitive function. This single-case study underlines the significance of P300-topography in the evaluation of therapy effects in dementive disorders.

Zusammenfassung

Neben der senilen Demenz vom Alzheimer Typ (SDAT) gibt es noch andere Demenzformen, die z. B. im Rahmen von Stoffwechselstörungen auftreten. Bei einem Fall mit M. Wilson wurden ähnliche Zeichen einer P300-Amplitudenzunahme frontal wie bei der SDAT gefunden. Unter spezifischer Therapie mit D-Penicillamin erfuhr das frontal betonte P300-Feld eine Verlagerung nach parietal. Mit der anterior-posterioren Migration war eine weitgehende Normalisierung der kognitiven Leistungen verbunden. Die Einzelfallstudie unterstreicht die Bedeutung der P300-Topographie bei der Beurteilung der Therapieeffizienz bei Demenzen.