Aktuel Urol 1991; 22(6): 380-382
DOI: 10.1055/s-2008-1060538
Der seltene Fall

© Georg Thieme Verlag, Stuttgart · New York

Transureteropyelostomie als Behandlung einer Ureternekrose nach kontinenter umbilikaler Harnableitung mit Mainz-Pouch

Transureteropyelostomy for ureteral necrosis after continent umbilical urinary Mainz-Pouch diversionH. Van Poppel, P. Nicodemus, L. Baert
  • Abteilung für Urologie der Katholischen Universität Leuven (Leiter: Prof. Dr. med. Luc Baert), Leuven, Belgien
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 April 2008 (online)

Zusammenfassung

Eine Patientin entwickelte nach radikaler Zystektomie und Anlage eines kontinenten Stomas im Nabel (nach gynäkologischen Eingriffen und präoperativer Bestrahlung mit einer Dosis von 40 Gy) eine ischämische Ureternekrose links mit Stenose. Nach 6 Monaten wurde mittels bilateraler Lumbotomie eine Uretero-Pyelostomie durchgeführt. Diese Maßnahme bot 2 Vorteile: Vermeiden einer Nephrektomie sowie Umgehen einer Laparotomie mit möglicher Beeinträchtigung der Funktion der kontinenten Harnableitung.

Abstract

A female patient who had undergone radical cystectomy and continent urinary diversion with a stoma in the umbilicus (after gynecological intervention and 40 Gy radiotherapy) presented with a stenosis due to ischemia of the left ureter. After 6 months a ureteropyelostomy was formed via a bilateral lumbotomy. This approach avoided nephrectomy or laparotomy, which could have compromised the continence mechanism of the pouch.