Aktuel Urol 1991; 22(6): 376-379
DOI: 10.1055/s-2008-1060537
Originalarbeiten

© Georg Thieme Verlag, Stuttgart · New York

Die operative Therapie der venösen Insuffizienz bei erektiler Dysfunktion: Langzeitergebnisse von 40 Patienten

Operative Therapy of Venous Insufficiency in Erectile Dysfunction: Long Term Results of Forty PatientsJ. Alefelder, A. Kutta, J. Pannek, W. Diederichs, U. H. Engelmann
  • Urologische Klinik der Ruhr-Universität Bochum, Marienhospital Herne (Direktor: Prof. Dr. Th. Senge)
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 April 2008 (online)

Zusammenfassung

In der Zeit von April 1986 bis Juni 1990 wurden an unserer Klinik 40 Patienten wegen einer venös bedingten erektilen Dysfunktion einem venenchirurgischen Eingriff an den Penisgefäßen unterzogen. Alle Patienten sprachen präoperativ auf eine Schwellkörper-autoinjektionstherapie (SKAT) nicht oder nur unvollständig an. Die venöse Insuffizienz wurde durch Kavernosographie/-metrie nachgewiesen. 17 der 40 Patienten wurden erfolgreich operiert (43 %). 39 Patienten konnten im Mittel über 26,4 Monate nachbeobachtet werden. Bei 5/17 Patienten trat in den ersten 5 Monaten postoperativ erneut eine erektile Dysfunktion auf. Somit profitieren nur 31 % (12/39) der Patienten längerfristig von dem operativen Eingriff. Der gewählte Zugangsweg bzw. die Operationstechnik (Venen-Resektion oder Ligatur) hatte keinen Einfluß auf die Erfolgsrate.

Abstract

From April 1986-June 1990 40 patients with erectile dysfunction due to venous leakage were operated. Preoperatively none of the patients responded satisfactorily to intracervernous injections and venous insufficiency was demonstrated by cavernosography/-metry. 17/40 patients were operated successfully. 39 patients were followed for 26.4 months. During the first 5 months after the operation 5 patients experienced renewed erectile impotence. Thus the long term success rate is 31 % (12/39). Operative technique (venous ligation or radical resection) did not influence postoperative outcome.